Suchergebnisse für: der kiebitz

Suchtipp: Mit einem "+" (Pluszeichen) vor einem Suchwort werden nur Ergebnisse mit diesem Suchwort angezeigt.

Results 21 - 30 of 876 Page 3 of 88
Results per-page: 10 | 20 | 50 | 100

Der zweite Teil der Unpolitischen Lieder

Relevance: 9%      Posted on: 1. Januar 1841

Gleich zu Jahresbeginn erhält Hoffmann einen Brief von Campe: "Für den zweiten Teil der U.L. sammeln Sie nur lustig zu. Die Zeit ist nicht poetisch, - sie gähnt wie ein vollgefressener Gourmand - der nur noch nach Pikantem greift - Hausmannskost reizt ihn nicht mehr; von allem ist genug da.…

Das Lied vom deutschen Philister

Relevance: 9%      Posted on: 8. Juni 1843

Der deutsche Philister, das bleibet der Mann auf den die Regierung vertrauen noch kann der passet zu ihren Beglückungsideen der läßt mit sich alles gutwillig geschehn Befohlenermaßen ist er stets bereit zu stören, zu hemmen den Fortschritt der Zeit zu hassen ein jegliches freies Gemüt und alles, was lebet, was…

So hochgeboren ist kein Mann (König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen)

Relevance: 9%      Posted on: 10. November 1840

So hochgeboren ist kein Mann daß er die Lieb´ entbehren kann Wer aber Treu und Lieb´ gewann das ist fürwahr der höchste Mann Heil ihm ! der nicht allein auf dem Throne thront heil ihm ! der auch in unseren Herzen wohnt der uns gehört, wie wir ihm gehören noch…

Der deutsche Rhein

Relevance: 9%      Posted on: 25. August 1840

Der deutsche Rhein – ! Wie klingt das Wort so mächtig! Schon sehn wir ihn, den goldig-grünen Strom, Mit heitern Städten, Burgen stolz und prächtig Die Lurlei dort und dort den Kölner Dom! Der freie Rhein – ! Gedächtnis unsrer Siege, Du mit dem Blut der Edelsten getauft, Ruhm unsrer…

Deutschlandlied – Zitate

Relevance: 8%      Posted on: 26. April 2016

Deutschlandlied-Zitate: Reaktionen und Parodien auf die "Dümmste Parole der Welt" (Nietzsche) - Was sagen andere über das Deutschlandlied-Zitate. Sein Heil und sein Glück So ist es denn auch gerade das Lied, das uns Deutschen am heiligsten erscheint, ein großes Lied der Sehnsucht. Viele, in anderen Völkern, verstehen es nicht. Sie…

Knüppel aus dem Sack

Relevance: 8%      Posted on: 20. Mai 1840

Die Osterfeiertage 1840 verbringt Hoffmann im Gebirge bei einem Freund, dichtet auch dort fleißig weiter und schreibt dann am 20. Mai 1840, wieder zurück in Breslau, an Campe: "...Ich gehöre nicht zu den Dichtern " die für ihre Erzeugnisse Preise fordern, die ins Blaue gehen." Meine Poesie ist leider nur…

Ich bin geboren den 2. April 1798 zu Fallersleben

Relevance: 8%      Posted on: 2. April 1798

Ich bin geboren den 2. April 1798 zu Fallersleben, dem Hauptorte des gleichnamigen Amtes im ehemaligen Churfürstenthum Hannover. Mein Vater war Heinrich Wilhelm Hoffmann, Kaufmann und Bürgermeister († 23. April 1819), meine Mutter Dorothea geb. Balthasar († 3. December 1842), sie stammte aus Wittingen. In der Taufe erhielt ich die…

Ehrungen in der Zeit des Nationalsozialismus

Relevance: 8%      Posted on: 20. Februar 1934

Während der nationalsozialistischen Diktatur wird nicht nur die Nationalhymne weiter gesungen, wenn auch nur die erste Strophe mit "Deutschland Deutschland über alles", das den neuen Machthabern so gut zu "Denn heute (ge)hört uns Deutschland und morgen die ganze Welt" und "Die Fahne hoch die Reihen fest geschlossen" passt: auch Hoffmann…

Der populärste Unbekannte

Relevance: 8%      Posted on: 21. Februar 1885

Hoffmann von Fallersleben studierte in Göttingen und Bonn. Ab 1830 hatte er eine Professur für deutsche Sprache und Literatur in Breslau inne. Als Germanist war er also bestens mit der deutschen Lyriktradition vertraut. Das inspirierte ihn früh dazu, auch eigene Gedichte und Lieder zu schreiben. 1840/41 erschienen die "Unpolitischen Lieder",…

Ende der Franzosenzeit

Relevance: 8%      Posted on: 24. April 1813

Das Ende der Franzosenzeit war auch die Zeit der Loslösung Hoffmanns vom Elternhaus. Er wechselte auf das Catherineum in Braunschweig, um sich auf das Studium vorzubereiten. Er lernte latein und greichisch, übersetzte Virgil und Horaz und las immer wieder Theodor Körner, der nicht nur gedichtet hatte, sondern auch im Lützowschen…