Search Results for: der kiebitz

Results 1 - 100 of 876 Page 1 of 9
Results per-page: 10 | 20 | 50 | 100

Der Kiebitz und die Kiebitzin

Relevance: 100%      Posted on: 6. Dezember 1858

Der Kiebitz und die Kiebitzin Die hatten beide einen Sinn: Sie fingen an zu tanzen. Sie hoben hurtig Bein um Bein und sprangen hoch im Sonnenschein. Das war ein lustig Tanzen! Die Jungfer Gans, die sah es an: Was andre können, ich auch kann! Und fing auch an zu tanzen.…

Viel mehr als nur das Lied der Deutschen

Relevance: 44%      Posted on: 20. Februar 1998

Ein Portrait Hoffmann von Fallerslebens »Ein Männlein steht im Walde« oder »Alle Vöglein sind schon da« oder »Summ, summ, summ, Bienchen, summ herum«. Wer kennt sie nicht - diese melodiösen Volkslieder? Wer hat nicht in seinen Kindertagen »Winter ade! Scheiden tut weh« gesungen oder den Frühling mit folgenden Versen begrüßt:…

Wenn die Lerch´ empor sich schwingt (Dann ist er da)

Relevance: 26%      Posted on: 7. Dezember 2005

Wenn die Lerch´ empor sich schwingt, Durch die blauen Lüfte singt, Und der Kiebitz um sein Nest Kreisend sich vernehmen läßt Und das Ackermännchen schnellHüpft umher am Wiesenquell — Dann, dann ist der Frühling da, Freud´ und Leben fern und nah!Wenn das Veilchen freundlich blickt, Seinen Morgengruß uns nickt, Wenn…

Wißt ihr was ich meine meine

Relevance: 24%      Posted on: 15. Mai 1865

Wißt ihr, was ich meine, meine? Singen wollen wir! Kuckuck ruft und Kiebitz schreit, Frühlingszeit bringt Fröhlichkeit. Kommt und singt mit mir! Wißt ihr, was ich meine, meine? Tanzen wollen wir! Wo die bunten Blumen blühn Tanzt sich´s gut im frischen Grün. Kommt und tanzt mit mir! Wißt ihr, was…

100 Jahre Deutschland über alles

Relevance: 19%      Posted on: 26. August 1941

Wer Helgoland liebt, den frischen Seewind, den Herbststurm, der die Wogen der Nordsee donnernd gegen die roten Felsen wirft, die unvergesslich schönen Sonnenuntergänge, der wandert auch Tag für tag unten am Strand zum hochragenden Karl-Peters-Denkmal und dann hinüber zum Ehrenmal von Hoffmann von Fallersleben. Auf schlichtem Sockel, der mächtige Kopf,…

Deutschlandlied wird Nationalhymne

Relevance: 17%      Posted on: 11. August 1922

Der Kampf für die deutsche Einheit war in der Zeit vor der Revolution 1848 /1849 dem sogenannten Vormärz, untrennbar verbunden mit dem Kampf für Bürger- und Menschenrechte. Mehr als 10 Jahre hat Hoffmann in diesem Kampf eine wichtige Rolle gespielt, seine Gedichte haben wesentlich den Gang der Ereignisse mit beeinflußt.…

Von Sedangedenkfeiern bis zur Schlacht bei Langemarck

Relevance: 16%      Posted on: 25. Februar 1871

Zwar wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Hoffmanns "Lied der Deutschen" öfter gesungen, mindestens ebenso häufig erklang aber immer noch "Die Wacht am Rhein": mit den Zeilen: "Reich, wie an Wasser deine Flut, ist Deutschland ja an Heldenblut." Und im nationalen Kriegstaumel wurde ebenfalls gesungen: O Deutschland hoch in Ehren, du heil’ges…

Hoffmann von Fallersleben bekam allerlei Besuch auf Helgoland

Relevance: 15%      Posted on: 21. August 1841

Im Frühling und Sommer 1839 besuchte der Breslauer Literaturprofessor Heinrich Hoffmann von Fallersleben Österreich und die Schweiz und hatte Gelegenheit, die dortigen politischen Verhältnisse mit den vormärzlichen Zuständen in Deutschland zu vergleichen. Damals entstanden die unpolitischen Lieder, ein Tarnname für Gedichte, in denen er die üblen Erscheinungen in Staat und…

Lebenslauf

Relevance: 14%      Posted on: 25. August 2016

Kindheit und Jugend Am 2. April 1798 wird August Heinrich Hoffmann (noch ohne "von Fallersleben") als drittes von fünf Kindern des Kaufmanns, Gastwirts und Bürgermeisters Heinrich Wilhelm Hoffmann und dessen Frau Dorothea Eleonore Marie (geb. Balthasar) in Fallersleben ( heute ein Ortsteil von Wolfsburg) geboren. Als der Junge fünf Jahre alt…

Unglückliche Liebe und Revolution

Relevance: 11%      Posted on: 3. Februar 1829

Hoffmann verliebte sich in Davida von Thümen, der Tochter eunes befreundeten Breslauer Oberlandesgerichtsrats. Die Eltern waren aber nicht an einer Heirat interessiert, da Hoffmann zu wenig verdiente - Professur hin oder her. Das zog sich bis mehrere Jahre hin.. 3.2.1829, Breslau, an Meusebach in Berlin Das war der letzte schönste…

Studentenunruhen – Reise nach Jena

Relevance: 11%      Posted on: 1. März 1818

Dann im Frühjahr 1818 Studentenunruhen! Dies hatte Auswirkungen sogar in Göttingen, das Klima unter den Studenten wird vertraulicher, man hält sich nicht mehr an die alten Formen, doch genau zu diesem Zeitpunkt verlassen die meisten Freunde die Stadt. Sein bester Freund, Henneberg, wechselt nach Jena, der Stadt, von der das…

100 Jahre Deutschlandlied

Relevance: 11%      Posted on: 26. August 1941

100 Jahre Deutschlandlied: Artikel von 1941 über Hoffmann von Fallersleben auf Helgoland und die Entstehung der Nationalhymne. Mitten im 2. Weltkrieg: So, der Besuch aus Hannover hatte sich eben verabschiedet, und der Bewohner dieses kleinen Giebelstübchens hoch oben an der Kante des Oberlandes von Helgoland machte es sich nun wieder

Tilgt die Not mit eurem Blut

Relevance: 11%      Posted on: 24. Mai 1849

Ich bin seit meinem letzten Briefe immer südlicher gezogen, wie die Zugvögel im Herbste. Potsdam verließ ich den 21. März, blieb bis zum 4. April in Braunschweig, war dann zu Anfange Aprils in meiner Heimat, einige Tage an der Ruhr, endlich mit Freiligrath in Köln und Düsseldorf und gelangte am…

Fallersleben auf Helgoland

Relevance: 11%      Posted on: 21. August 1841

Die Heimatbeilage des- Osterholzer Kreisblattes, Heimat am Sonntag, vom 28. Mai 1967 berichtet über einen Spitzelbericht, der im Niedersächsischen Staatsarchiv gefunden wurde und der Details über Hoffmanns Aufenthalt auf Helgoland im August 1841 enthielt. Es folgen Auszüge aus diesem Bericht: "Man hatte einen gewissen Herrn "Kiesewetter aus St. Petersburg" -…

Franzosenzeit (Mein Leben)

Relevance: 11%      Posted on: 24. Februar 1806

Wir in unserem entlegenen Winkel erfuhren nur wenig von diesem großen Ereignisse. Die Landeshoheits- und Grenzpfähle mit dem preußischen Adler erinnerten uns jedoch bald, daß wir nicht mehr königlich großbritannisch-hannoverisch waren. Die Stimmung war sehr gegen den neuen Landesherren und hie und da hörte man viel vom preußischen Pfiff und…

Wechsel nach Bonn – Karlsbader Beschlüsse

Relevance: 10%      Posted on: 23. April 1819

Unterwegs erfährt Hoffmann, daß sein Vater am 23. April 1819, kurz nach seinem 21ten geburtstag verstorben ist. Er kehrt nicht noch einmal um, und Anfang Mai kommt er in Bonn an. Die neu gegründete Friedrich – Wilhelms – Universität konnte klangvolle Nahmen unter ihren Professoren aufweisen: Schlegel las dort aus…

Das Hambacher Fest wird nicht erwähnt

Relevance: 10%      Posted on: 6. Mai 1831

6.5.1831, Breslau, an Meusebach in Berlin Ich habe in Wahrheit viel gelitten, Sie wissen mehr als mancher davon, aber niemand weiß es recht, was ich gelitten habe. Die letzten beiden Jahre besonders war ich mehr tot als lebendig. Es folgte eine Zeit, eine lange Zeit, wo ich nur noch eine…

Krach mit den Gebrüdern Grimm

Relevance: 9%      Posted on: 24. Februar 1844

Am 24. Februar hatte Wilhelm Grimm Geburtstag. Hoffmann beschließt, am Abend hinzugehen. Er hatte gehört, daß Studenten Wilhelm Grimm und seinem Bruder einen Fackelzug bringen wollten. Er wird sehr herzlich von der Familie empfangen, dann kommt der Fackelzug, Gendarmen und Polizisten gehen voran, offensichtlich um zu verhindern, daß aus dem…

Im Kreise froher kluger Zecher

Relevance: 9%      Posted on: 2. April 1842

Hoffmann reist weiter. An seinem Geburtstag, dem 2. April, ist er in Leipzig. Am 5. April 1842 gaben die Verleger Otto und Georg Wigand , die bis dahin Glasbrenner, Robert Prutz und den zu langer Festungshaft verurteilten Jacoby, veröffentlicht hatten, im Leipziger "Hotel de Pologne" ein Frühstück für den Dichter..…

Verachtung und Haß gegen Landesherrn und Obrigkeiten

Relevance: 9%      Posted on: 22. November 1841

03Hoffmann hatte sich schon von diesem Deutschland verabschiedet, er lebte und wirkte für ein neues Deutschland, sein "Vaterland": "Der Kampf ist begonnen, Frisch auf ins Gefecht!" Und der Staat nahm ihn beim Wort. Noch im September verbietet Heinke den buchhändlerischen Vertrieb der Unpolitischen Lieder für Breslau. Erstmals werden Bände seiner…

Der zweite Teil der Unpolitischen Lieder

Relevance: 9%      Posted on: 1. Januar 1841

Gleich zu Jahresbeginn erhält Hoffmann einen Brief von Campe: "Für den zweiten Teil der U.L. sammeln Sie nur lustig zu. Die Zeit ist nicht poetisch, - sie gähnt wie ein vollgefressener Gourmand - der nur noch nach Pikantem greift - Hausmannskost reizt ihn nicht mehr; von allem ist genug da.…

Das Lied vom deutschen Philister

Relevance: 9%      Posted on: 8. Juni 1843

Der deutsche Philister, das bleibet der Mann auf den die Regierung vertrauen noch kann der passet zu ihren Beglückungsideen der läßt mit sich alles gutwillig geschehn Befohlenermaßen ist er stets bereit zu stören, zu hemmen den Fortschritt der Zeit zu hassen ein jegliches freies Gemüt und alles, was lebet, was…

So hochgeboren ist kein Mann (König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen)

Relevance: 9%      Posted on: 10. November 1840

So hochgeboren ist kein Mann daß er die Lieb´ entbehren kann Wer aber Treu und Lieb´ gewann das ist fürwahr der höchste Mann Heil ihm ! der nicht allein auf dem Throne thront heil ihm ! der auch in unseren Herzen wohnt der uns gehört, wie wir ihm gehören noch…

Der deutsche Rhein

Relevance: 9%      Posted on: 25. August 1840

Der deutsche Rhein – ! Wie klingt das Wort so mächtig! Schon sehn wir ihn, den goldig-grünen Strom, Mit heitern Städten, Burgen stolz und prächtig Die Lurlei dort und dort den Kölner Dom! Der freie Rhein – ! Gedächtnis unsrer Siege, Du mit dem Blut der Edelsten getauft, Ruhm unsrer…

Deutschlandlied – Zitate

Relevance: 9%      Posted on: 26. April 2016

Deutschlandlied-Zitate: Reaktionen und Parodien auf die "Dümmste Parole der Welt" (Nietzsche) - Was sagen andere über das Deutschlandlied-Zitate. Sein Heil und sein Glück So ist es denn auch gerade das Lied, das uns Deutschen am heiligsten erscheint, ein großes Lied der Sehnsucht. Viele, in anderen Völkern, verstehen es nicht. Sie…

Knüppel aus dem Sack

Relevance: 9%      Posted on: 20. Mai 1840

Die Osterfeiertage 1840 verbringt Hoffmann im Gebirge bei einem Freund, dichtet auch dort fleißig weiter und schreibt dann am 20. Mai 1840, wieder zurück in Breslau, an Campe: "...Ich gehöre nicht zu den Dichtern " die für ihre Erzeugnisse Preise fordern, die ins Blaue gehen." Meine Poesie ist leider nur…

Ich bin geboren den 2. April 1798 zu Fallersleben

Relevance: 9%      Posted on: 2. April 1798

Ich bin geboren den 2. April 1798 zu Fallersleben, dem Hauptorte des gleichnamigen Amtes im ehemaligen Churfürstenthum Hannover. Mein Vater war Heinrich Wilhelm Hoffmann, Kaufmann und Bürgermeister († 23. April 1819), meine Mutter Dorothea geb. Balthasar († 3. December 1842), sie stammte aus Wittingen. In der Taufe erhielt ich die…

Ehrungen in der Zeit des Nationalsozialismus

Relevance: 8%      Posted on: 20. Februar 1934

Während der nationalsozialistischen Diktatur wird nicht nur die Nationalhymne weiter gesungen, wenn auch nur die erste Strophe mit "Deutschland Deutschland über alles", das den neuen Machthabern so gut zu "Denn heute (ge)hört uns Deutschland und morgen die ganze Welt" und "Die Fahne hoch die Reihen fest geschlossen" passt: auch Hoffmann…

Der populärste Unbekannte

Relevance: 8%      Posted on: 21. Februar 1885

Hoffmann von Fallersleben studierte in Göttingen und Bonn. Ab 1830 hatte er eine Professur für deutsche Sprache und Literatur in Breslau inne. Als Germanist war er also bestens mit der deutschen Lyriktradition vertraut. Das inspirierte ihn früh dazu, auch eigene Gedichte und Lieder zu schreiben. 1840/41 erschienen die "Unpolitischen Lieder",…

Ende der Franzosenzeit

Relevance: 8%      Posted on: 24. April 1813

Das Ende der Franzosenzeit war auch die Zeit der Loslösung Hoffmanns vom Elternhaus. Er wechselte auf das Catherineum in Braunschweig, um sich auf das Studium vorzubereiten. Er lernte latein und greichisch, übersetzte Virgil und Horaz und las immer wieder Theodor Körner, der nicht nur gedichtet hatte, sondern auch im Lützowschen…

Der Löwe lag in letzten Zügen

Relevance: 8%      Posted on: 24. Februar 1842

Es wird allenthalben tyrannisch und übel regiert. Gott schick´ s zu Besten. (Schärtlins Leben, S.173) Der Löwe lag in letzten Zügen, halb starr und ganz erblaßt, da war ihm jedes Volksvergnügen bis in den Tod verhaßt. "Still soll es sein in meinem Reiche, kein Sang und kein Geschrei! Du, Storch,…

Hoffmann von Fallersleben auf Corvey

Relevance: 8%      Posted on: 21. März 1860

Als der Großherzog von Sachsen-Weimar die Finanzierung von Hoffmanns und Oskar Schades " Weimarische Jahrbücher für deutsche Sprache, Literatur und Kunst " einstellte, mußte sich Hoffmann - nun schon 62 Jahre alt - abermals um eine neue Tätigkeit bemühen. Durch Vermittlung seines Freundes Franz Liszt und der Prinzessin Marie von…

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Relevance: 8%      Posted on: 24. Februar 1892

August Heinrich, Sprachforscher und Dichter, geb. 2. April 1798 zu Fallersleben im Braunschweigischen, wonach er sich H. von Fallersleben nannte, besuchte 1816 die Universität Göttingen, um Theologie zu studieren, widmete sich aber, von Benecke angeregt, mit Vorliebe dem Studium der vaterländischen Litteratur, dem er auch in Bonn, wohin er sich…

Der Kreis schliesst sich

Relevance: 8%      Posted on: 18. Mai 1838

18.5.1838, Breslau, an unbekannt Meine Bibliotheksfehden dauern nun schon Jahre lang; seit 1.April 1837 ist mir mein Kustodiatsgehalt zurückgehalten, ganz widerrechtlich, beispiellos ! Seit einem Vierteljahre habe ich dreimal mein Gesuch um Entlassung aus dem Bibliotheks-Dienst eingereicht, seit dem 1. Mai 1838 bin ich endlich freiwillig ausgeschieden, weil es endlich…

Der Sommer (Der Sommer)

Relevance: 8%      Posted on: 7. Dezember 1865

Der Sommer, der Sommer, Das ist die schönste Zeit: Wir ziehen in die Wälder Und durch die Au´n und Felder Voll Lust und Fröhlichkeit. Der Sommer, der Sommer, Der schenkt uns Freuden viel: Wir jagen dann und springen Nach bunten Schmetterlingen Und spielen manches Spiel. Der Sommer, der Sommer, Der

Der Fürst und der Adel (Schnaderhüferl)

Relevance: 8%      Posted on: 14. März 1841

Der Fürst und der Adel stehen immer im Bund, der Fürst ist der Jäger und der Adel der Hund. Der Fürst ist der Jäger, das Volk ist das Wild, weil mehr das Regal als das Menschenrecht gilt. Und geht der Jäger auf die Hasenjagd, hat noch immer der Hund den…

Wurzeln bis ins Mittelalter

Relevance: 8%      Posted on: 25. Februar 1811

Hoffmann, der Germanist und ausgezeichnete Kenner der deutschen Literatur konnte bei der Verfassung seiner Nationalhymne weit zurückgehen in der Geschichte. Die Formel "Deutschland über alles" hat Wurzeln, die bis zu Walter von der Vogelweide, dem Minnesänger des 11. Jahrhunderts, zurück reichen. "Österreich über alles, wenn es nur will" betitelt Philipp…

Ich habe den Bürgerkrieg in seine Anfängen mitgemacht

Relevance: 8%      Posted on: 3. Mai 1849

"Ich habe den Bürgerkrieg in seine Anfängen mitgemacht. Den 3. Mai war ich mit auf der großen Volks-versammlung in Kaiserslautern , begleitet von meinen "drei Sommerliedern", welche der Stimmung des Tages entsprachen. Als ich am Abend eintraf, führte mich mein Wirt, der mich vom Jahre 43 kannte, auf die Volksversammlung.…

Erste Veröffentlichungen

Relevance: 8%      Posted on: 1. Mai 1815

Hoffmann faßt im Mai 1815 den Entschluß, Hannover für immer zu verlassen. Über die Verhältnisse im Lande schreibt er an seinen Bruder, der von Hannover aus nach Berlin gewechselt war: Der alte Adel schlinget neue Bande und unterjocht die Freiheit weit und breit, den stillen Bürger schreckt der große Neid,…

Studium in Göttingen – Wartburgfest

Relevance: 8%      Posted on: 1. April 1816

Im April 1816, ein Jahr nachdem der Wiener Kongreß die Aussicht auf eine Verfassung zunichte gemacht hat und dem Adel wieder zu seinen Rechten verhalf, unser Poet ist gerade 18 Jahre alt geworden, geht Hoffmann also auf Wunsch seiner Eltern an die Universität zu Göttingen, um mit wenig Geld und…

Was bringt der Weihnachtsmann?

Relevance: 7%      Posted on: 8. Dezember 2005

Was bringt der Weihnachtsmann dem Fränzchen?Weihnachtsmann! Eine Puppe mit dem Kränzchen Bringt der Weihnachtsmann dem Fränzchen!Weihnachtsmann!Was bringt der Weihnachtsmann Mathildchen?Weihnachtsmann! Ausgeschnittne bunte BildchenBringt der Weihnachtsmann Mathildchen!Weihnachtsmann! Was bringt der Weihnachtsmann Johannen? Weihnachtsmann! Teller, Schüsseln, Napf und Kannen Bringt der Weihnachtsmann Johannen!Weihnachtsmann! Was bringt der Weihnachtsmann Emilien? Weihnachtsmann! Einen Strauß von…

Welch ein Leben (Auf der Bierbank)

Relevance: 7%      Posted on: 12. November 2005

Welch ein Leben ! welch ein Streitenfür die Wahrheit und das Recht !Auf der Bierbank -Unsere Sitten, unsere Zeiten, nein, sie sind fürwahr nicht schlecht!Auf der BierbankWeg mit Gilde, Zunft und Innung, weg mit allem Rang und Stand!Auf der Bierbank -hier gilt nur allein Gesinnung, hier gilt nur das Vaterland!Auf…

Als uns einst an deinem Grabe

Relevance: 7%      Posted on: 26. August 1941

Als uns einst an deinem Grabe deutsche Not zum Schwur verband Da der Knechtschaft rote Fahnen weithin wehten durch das Land O wie hat verbotenen Schalles dieses Lied die Brust durchgellt: Deutschland, Deutschland über alles über alles in der Welt ! Doch dann kam der Tag der Freiheit, die der

Hoffmann von Fallersleben

Relevance: 7%      Posted on: 21. Februar 2013

Hoffmann war ein früher Liedermacher, ein fahrender Sänger, ein Wolf Biermann, Hannes Wader oder Franz Josef Degenhardt des 19. Jahrhunderts. Zu Lebzeiten, aber auch noch nach seinem Tode hatte er es mit der Zensur zu tun. Seine Gedichte waren lange verboten, in Preußen z.B. war zeitweise der ganze Verlag, in…

Deutschland, Deutschland über alles – Kurt Tucholsky

Relevance: 7%      Posted on: 2. Mai 2006

Berliner Konsortium legt Neufassung der bekannten Deutschland-Kritik auf Es war eines der umstrittensten Bücher am Ende der Weimarer Republik: Kurt Tucholskys "Deutschland, Deutschland über alles". Ein Bilderbuch gegen Militarismus, Richterkaste, Untertanentum und Bürokratie. So gehörte es folgerichtig zu den Werken, die ab 10. Mai 1933 der Bücherverbrennung von Nazis und…

Was wir damals sangen

Relevance: 7%      Posted on: 24. Februar 1808

So ernst die Weltlage, so traurig die staatlichen Verhältnisse, so drückend fortwährend die Abgaben waren, die deutsche Gemüthlichkeit feierte doch nicht länger und wußte sich endlich wieder geltend zu machen, freilich mit einem starken Anfluge französischer Leichtfertigkeit. Wie man dachte und fühlte, sprach sich in allen Vergnügungen aus: bonne mine…

Der Krieg kommt nach Fallersleben

Relevance: 7%      Posted on: 24. Januar 1803

Während dieser meiner friedlichen Zeit des Spielens und Lernens daheim sah es draußen sehr kriegerisch aus. Zu Anfange des Jahres 1803 hatte zwar Frankreich England den Krieg noch nicht erklärt, benahm sich aber schon längst sehr feindselig. Endlich wurde denn auch dem Kurstaat die Pflicht sehr nahe gelegt, sich zu…

Das Lied der Deutschen nach Hoffmanns Tod

Relevance: 7%      Posted on: 30. Januar 1874

Hoffmann ist noch nicht begraben, da wird die Legendenbildung schon fortgeschrieben, die er mit seinen Lebenserinnerungen in " Mein Leben " selbst begonnen hat. Ernst Scherenberg verfaßte einen Nachruf auf Hoffmann von Fallersleben, den er bei der Beerdigung am offenen Grabe vorträgt. Darin heißt es: Und du fielst ! –…

Der Laubfrosch und die Maibraut

Relevance: 7%      Posted on: 24. Februar 1804

Eine der lieblichsten Erinnerungen aus so früher Zeit ist mir das Kinderfest in dem benachbarten Sülfeld. Dorthin zogen am zweiten Pfingsttage die Fallersleber, Alt und Jung, damals noch jedes Jahr. Während die Großen nur an Cafetrinken, Kuchen und Tanz dachten, war zunächst uns Kindern die größte Freude, wenn der Laubfrosch…

Krieg mit Frankreich

Relevance: 7%      Posted on: 18. März 1870

Wem er jetzt alles die Hand reicht, und wem er nicht alles zujubelt ! Da baut einer sein Leben um nach dem Motto: "Wie gut doch die Geschichte schmecket...!" Wer jetzt nicht bedingungslos für Deutschlands Einheit eintritt, ist sein Feind "Fluch euerer Sonderbündelei !" schreibt er "An Viele" im März…

Arnold Ruge über Hoffmann von Fallersleben, 1847

Relevance: 7%      Posted on: 20. Februar 1847

Hoffmann von Fallersleben, vormals Professor in Breslau, gehört ursprünglich der altdeutschen Richtung an; seine Studien widmete er der deutschen Literatur, sie befreundeten ihn mit den Grimms und ihrer Schule; aber er unterscheidet sich von Uhland dadurch, daß er zuerst weniger romantisch und sodann satirisch-politisch auftrat. Schon im Musenalmanach von 1839…

Bibliothekar auf Corvey

Relevance: 7%      Posted on: 1. Mai 1860

Als der Großherzog von Sachsen-Weimar die Finanzierung von Hoffmanns und Oskar Schades "Weimarischen Jahrbüchern für deutsche Sprache, Literatur und Kunst" einstellte, mußte sich Hoffmann - nun schon 62 Jahre alt - abermals um eine neue Tätigkeit bemühen. Durch Vermittlung seines Freundes Franz List und der Prinzessin Marie von Sayn-Wittgenstein, die…

Wo solch ein Feuer noch gedeiht

Relevance: 7%      Posted on: 25. Oktober 1840

Wo solch ein Feuer noch gedeiht Und solch ein Wein noch Flammen speit, Da lassen wir in Ewigkeit Uns nimmermehr vertreiben. Stoßt an! Stoßt an! Der Rhein, Und wär's nur um den Wein, Der Rhein soll deutsch verbleiben. Herab die Büchsen von der Wand, Die alten Schläger in die Hand,…

Heimat

Relevance: 7%      Posted on: 26. Februar 1929

Nun haben wir auf vielen Seiten Nein gesagt, Nein aus Mitleid und Nein aus Liebe, Nein aus Haß und Nein aus Leidenschaft - und nun wollen wir auch einmal Ja sagen. Ja -: zu der Landschaft und zu dem Land Deutschland. Dem Land, in dem wir geboren sind und dessen…

Brief an Rudolf Müller in Holdorf

Relevance: 7%      Posted on: 12. November 1848

Am 12.11.1848, Berlin, an Rudolf Müller in Holdorf in Mecklenburg : Lieber Rudolf ! Noch ist Berlin ruhig. Ich komme soeben aus der National-Versammlung, die jetzt im Schützenhause in der in der kleinen Königstraße seit 2 Uhr tagt. Nachdem das Protokoll verlesen war, ging der Präsident über auf die Adressen…

Die Vertreibung aus Fallersleben

Relevance: 7%      Posted on: 8. April 1843

Hoffmann schildert in einem Brief vom Karfreitag 1843 an Karl Milde in Breslau, wie die Sache ausging: "Den Dienstag darauf ging mein Schwager zum Drosten. Dieser meinte, die Sache stünde bedenklich, er habe unsere Auseinandersetzung, die auf dem Amte liegt, gelesen, darauf ließen sich keine Domizilrechte gründen, er könne nicht…

O Herr der Herrn erwache (Deutschland)

Relevance: 6%      Posted on: 18. Februar 1850

O Herr der Herrn, erwache ! O bring uns einen Tag, den einen Tag der Rache, der alles sühnen mag ! Der Frühling darf nur schmücken der Freiheitskämpfer Grab, dem Flüchtling Blumen pflücken und kränzen Hut und Stab. Was wir gehofft ward wieder der vielgeträumte Traum; Verklungen sind die Lieder,…

O Herr der Herrn erwache (Schleswig-Holstein)

Relevance: 6%      Posted on: 28. Februar 1864

O Herr der Herrn, erwache ! O bring uns einen Tag, den einen Tag der Rache, der alles sühnen mag ! Zertreten sind die Saaten, die Dörfer sind verheert, wir selber sind verraten, entwaffnet und entehrt. Im eigenen Lande leben wir nur als Fremde noch, den Fremden preisgegeben ziehen wir…

Ihr habt der ganzen deutschen Welt (Des Reiches Freund, der Pfaffen Feind)

Relevance: 6%      Posted on: 20. November 2005

"Daß Deutsche Reich hat den ihm hingeworfenen Handschuh aufgehoben. - Dieser Krieg läßt sich jetzt nicht mehr vermeiden und nicht umgehen." (National-Zeitung, Berlin, 27. September 1872) Ihr habt der ganzen deutschen Welt,die treu zum Deutschen Reiche hält,ganz unumwunden Krieg erklärt:Wohlan, der Krieg sei euch gwährt!Den Fehdehandschuh nehm´ ich an,stets bin…

Es saust der Wind (Lied der Unfähigen)

Relevance: 6%      Posted on: 13. August 1841

Es saust der Wind, es braust das Meer, wir wollen nicht erzittern: Das Recht ist unsere Waff´ und Wehr´, wir stehen wie der Fels im Meer trotz Sturm und Ungewittern Viel Feind, viel Ehr´! ist unser Spruch in gut´ und bösen Tagen. Der Feinde List, der Feinde Dräun heißt uns…

Wenn sich der Kuckuck hören läßt (Der Frühling ist nun da)

Relevance: 6%      Posted on: 7. Dezember 2005

Wenn sich der Kuckuck hören läßt, Das ist für mich ein wahres Fest, Dann bin ich guter Dinge, Ich tanze, sing´ und springe;Der Kuckuck zeigt es deutlich an,Der Frühling, der Frühling kommt heran.0 Kuckuck, lieber Kuckuck du,Wie hör´ ich dir so gerne zu!Und wenn ich in den Garten geh´Und dann…

Wohnung, Essen und Trinken ist viel

Relevance: 6%      Posted on: 19. Februar 1844

Am 19.2.1844 schreibt er aus Eichberg an seinen Freund Ernst Resch in Breslau: Wohnung, Essen und Trinken ist viel, sehr viel, ja für die meisten Menschen alles, aber für mich nur sehr wenig. Der Freund hat etwas Edleres, Besseres dem Freunde zu geben, seine Liebe. Alle Gaben der Welt können…

Holdorf in Mecklenburg

Relevance: 6%      Posted on: 12. März 1844

Hoffmann begibt sich nach Holdorf in Mecklenburg, wohin ihn Rudolf Müller mehrfach eingeladen hatte. Er kommt am 12. März abends in Schwerin an, Müller holt ihn auf der Post ab. Die beiden Männer mögen sich sofort. Nach dem Tode seines Bruders und seiner Mutter, dem Zerwürfnis mit Karl Milde in…

Kinderspiele

Relevance: 6%      Posted on: 24. Juni 1803

Der Sinn und die Liebe für die Natur erwachte sehr früh in mir. Im Garten zwischen Blumen war mein liebster Aufenthalt. Wie freute ich mich, wenn die zarten Pflanzen, die ich selbst gesäet hatte, gediehen und unter meiner Pflege zur Blüthe kamen! Jeden Morgen wurde Heerschau gehalten und wenn eine…

Im ganzen Vaterlande (Ein Teufel über den anderen)

Relevance: 6%      Posted on: 3. August 1845

Im ganzen Vaterlande, in jedem Rang und Stande ist alles Knufferei. Der Fürst knufft die Minister, der Studio die Philister, der Mann knufft seine Frau. Hali halo hali halu, wir knuffen immerzu. Der Vater knufft die Kinder, der Bauer Pferd´ und Rinder, den Bauer der Gendarm. Der Amtmann die Gendarmen,…

Umzug nach Bingerbrück

Relevance: 6%      Posted on: 30. November 1849

Wir dachten nun ernstlich an unsere Uebersiedelung nach Bingerbrück. Da unsere Wohnung dort noch nicht eingerichtet war, so sollte ich vorher das Nöthige besorgen, Ida wollte dann mit ihrer älteren Schwester Alwine später nachkommen. Am 30. November kam ich in Bingerbück an. Unser Wirt empfing mich sehr freundlich und führte…

Im Bürgertum herrschte Aufbruchstimmung

Relevance: 6%      Posted on: 24. Februar 1810

Alt – Hannover wurde mit dem von Napoleon gegründeten Königreich Westfalen vereinigt. Im Oktober ernennen die Franzosen Hoffmanns Vater zum Bürgermeister des Cantons ernannt, der aufgrund seines Bemühens um Ausgleich bei den Franzosen angesehen ist, der ältere Bruder Daniel wird Mairie -Sekretär. "Beide Stellungen waren nur bedeutend durch die Ehre…

Holland-Reise

Relevance: 6%      Posted on: 20. März 1821

Im Frühjahr 1821 begab er sich auf eine fünfmonatige Reise in die Niederlande, um zu forschen und zu sammeln. Zu Beginn der Reise aber besuchte er Freunde in Köln die Großstadt schreckte ihn ab, er ist unangenehm berührt von dem "Schmutz und Kohlenstaub, die vielen häßlichen Gesichter, die einem damals…

Brief an Ferdinand Wolf in Wien (3)

Relevance: 6%      Posted on: 3. Juli 1835

La Rauschen, lieb, la Rauschen Ich acht nit, wie es geht - (Wunderhorn II, 50) so möchtet Ihr wohl singen, Ihr Herren der k. k. Hofbibliothek, als ihr den armen Rauschen zum 44male in die Welt schleudertet, ins ungewisse Menschenlos, denn dieser Bruder Rausch ist mir erst vor wenigen Tagen…

Die Revolution liegt in der Luft

Relevance: 6%      Posted on: 1. Januar 1848

Zufriedenheit ist ein Vergnügen, das kann Philistern nur genügen - Ich lieb auf Erden Kampf und Streit. "So sang ich mich hinein in das Neue Jahr 1848 und ahnte nicht, daß alle Welt unzufrieden mit ihren alten Zuständen sich anschickte, neue bessere zu erkämpfen. "Wer tanzen will, der steh nicht…

A a a der Winter der ist da

Relevance: 6%      Posted on: 16. Juni 2004

A, a, a, der Winter der ist da. Herbst und Sommer sind vergangen, Winter, der hat angefangen, A, a, a, der Winter der ist da. E, e, e, nun gibt es Eis und Schnee. Blumen blüh´n an Fensterscheiben, Sind sonst nirgends aufzutreiben, E, e, e, nun gibt es Eis und…

Bürgerschule und Privatunterricht

Relevance: 6%      Posted on: 24. Mai 1806

Nach Jahr und Tag muß ich wohl so weit gediehen sein, daß ich die Bürgerschule besuchen konnte. Ich erinnere mich wenigstens noch, daß eines Tags der ehrwürdige Superintendent Ziegler uns besuchte und tüchtig abkanzelte: ›Ihr Heiden, ihr Hottentotten –‹ begann er seine Anrede. Dann kam er zu mir, legte seine…

Schillers Räuber

Relevance: 6%      Posted on: 24. Februar 1807

Mit dem Beginne des Jahres 1807 hatte die Aufregung der Gemüther ziemlich nachgelassen. Es wurde zwar noch viel in unserem Hause politisiert, man beschäftigte sich aber mehr mit den großen Kriegsereignissen der letzten Monate als mit denen die noch kommen könnten; niemand dachte mehr an einen Sieg der Preußen und…

Das Glas in der Rechten (Trinklied)

Relevance: 6%      Posted on: 17. November 1829

Das Glas in der Rechten, die Flasch‘ in der Linken, so wollen wir fechten, nicht wanken, nicht sinken ! Krieg dem Durst und Krieg dem Kummer ! Und ein Bündnis mit dem Wein ! Krieg der Nacht und Krieg dem Schlummer ! Schenkt mir Mut und Feuer ein ! Das…

Ich armer Sündenbock verschmachte (Minister in der Hölle)

Relevance: 6%      Posted on: 12. September 2009

Ich armer Sündenbock verschmachteIn dieser heißen HöllenglutUnd doch, wenn ich es recht betrachteSo geht´s mir immer noch zu gutIch habe mit Rescripten weilandGeplagt die ganze Monarchie:Ich war gewiß für sie kein HeilandUnd dennoch plagten sie mich nie Ich habe mit BerichterstattenGepeinigt manchen braven MannUnd was sie dann berichtet hattenDas sah…

Wer ist der greise Siegesheld (Kaiser Wilhelm)

Relevance: 6%      Posted on: 29. Januar 1871

Wer ist der greise Siegesheld der uns zu Schutz und Wehr fürs Vaterland zog in das Feld mit Deutschlands ganzem Heer? Wer ist es, der vom Vaterland den schönsten Dank empfing? Vor Frankreichs Hauptstadt siegreich stand und heim als Kaiser ging? Du edles Deutschland, freue dich dein König, hoch und…

Noch stehen 20000 Mann für die Sache der Freiheit

Relevance: 6%      Posted on: 27. Juni 1849

27.6.1849, Frankfurt, an Rudolf Müller in Holdorf in Mecklenburg: In Bingerbrück stehe ich "unter dem rheinischen Rechte, wonach man für ein Gedicht nicht so leicht auf die Festung geschickt wird, wie das wirklich neulich in Halle geschehen. Dort hat man einen armen Teufel, der die Steuerverweigerung poetisch empfohlen hat, zu…

Es ist der Anfang des Kampfes

Relevance: 6%      Posted on: 28. April 1850

Die rote Fahne wird über ganz Europa wehen ! "Brüder verzaget nicht." 5 Ggr. Ein Müller wird gesucht, der die Bereitung des Maitranks gründlich versteht. (alles aus aufgeklebten Zeitungsausschnitten zusammen gestellt) Also Brüder nicht verzagt ! 5 Ggr ! Ich habe von dem großen Putsch des Jahres 48 nie die…

Der Edelmann er schenkt sich fleißig ein

Relevance: 6%      Posted on: 10. Mai 1841

So tröstet euch nun mit diesen Worten untereinander.(1.Thessalon. 4,18) Der Edelmann, er schenkt sich fleißig ein: Ich kenne nur noch diesen Gänsewein. Mein Vater weiland zahlte keine Steuer; das Korn ist wohlfeil jetzt, das Leben teuer. Doch liegt ein Trost in einer alten Sage, die hat sich fortgepflanzt in unsere…

Der Guardian ging über Feld

Relevance: 6%      Posted on: 19. Mai 1835

Der Guardian ging über Feld so leicht als zög er aus der Welt trug nur am Leibe Kutt und Rock und in der hand den Wanderstock Da eilet wie von ungefähr des Wegs ein Edelmann daher: "Ehrwürdiger Herr, Gott grüß Euch hier ! Desselben Weges wandern wir." Sie sprechen dies,…

Unser wird der Sieg

Relevance: 6%      Posted on: 30. Januar 1849

Mit Ida unterhielt ich einen lebhaften Briefwechsel. Ich hatte ihr meinen Wunsch öfter schon mündlich ausgesprochen, sie möchte sich doch jetzt auch mit der Theorie der Musik beschäftigen, damit sie befähigt würde, selbst componieren zu können, auch empfahl ich ihr das Studium der Volksweisen. Am letzten Januar schrieb ich ihr…

Der Frühling ist gekommen

Relevance: 6%      Posted on: 14. Mai 1843

Der Frühling ist gekommen Es grünet Wald und Feld - Frisch auf, mein Sang, verkünd´ es Der ganzen deutschen Welt Zerspreng´ des Schlafes Bande Drin jetzt noch alles ruht, Und weck´ in allen Herzen Des Frühlings Lust und Muth! Der Frühling ist gekommen, Es grünet Wald und Feld - Frisch…

Bescheidenheit führet zum Höchsten der Welt

Relevance: 6%      Posted on: 14. Mai 1843

Bescheidenheit führet zum Höchsten der Welt zu Ehren und Ansehen und Adel und Geld. Wie viel die Bescheidenheit endlich vermag, das lehret uns Rothschild jeglichen Tag. Ein König der Juden ist Jesu Christ, und Rothschild der Jude der Könige nur ist. Ist der Papst der Herr der Gläubigen allein will…

Der Kuckuck und der Esel

Relevance: 5%      Posted on: 15. Juni 1835

Der Kuckuck und der Esel, Die hatten großen Streit, Wer wohl am besten sänge Zur schönen Maienzeit Der Kuckuck sprach: "Das kann ich!" Und hub gleich an zu schrei´n. Ich aber kann es besser! Fiel gleich der Esel ein Das klang so schön und lieblich, So schön von fern und…

1840 – Unpolitische Lieder I

Relevance: 5%      Posted on: 10. Januar 1840

In den kommenden Jahren wird Hoffmann neben Georg Herwegh zur meistgehörten Dichterstimme im Land, Seine "Unpolischen Lieder" und Herweghs "Gedichte eines Lebendingen, die 1840 beide erscheinen, erreichen eine für die damalige Zeit sehr hohe Auflage von jeweils etwa 15.000 - 20.000 Exemplaren. (Normalerweise lag die damalige Auflage von Lyrikbänden, genauso…

Mein Vaterland ist meine Braut

Relevance: 5%      Posted on: 1. Oktober 1841

Die Gefahr liegt besonders in der Überbetonung des "Deutschen", was immer das sein mag, als "das Höchste". Ob "Am deutschen Wesen soll die Welt genesen" oder "Deutschland über alles" darin sind sie sich alle gleich - von außen kann nichts bis wenig Gutes kommen: "Treue Liebe bis zum Grabe" schwört…

Zu Beginn des deutsch-französischen Krieges

Relevance: 5%      Posted on: 25. Juli 1870

Zu Beginn des deutsch-französischen Krieges läßt Theodor Ebeling in Hamburg Hoffmanns "Deutschland über alles" drucken, um, wie Gerstenberg (Hoffmanns wichtigster Biograph) es formulierte "durch die Verteilung desselben die patriotische Begeisterung zu heben und der Verbreitung des Lieds, welches er als die Nationalhymne anerkannte, förderlich zu sein. Hoffmann bittet Ebeling in…

Auferstanden aus Ruinen

Relevance: 5%      Posted on: 6. November 1949

Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft zugewandt Laß uns dir zum Guten dienen Deutschland, einig Vaterland Alte Not gilt es zu zwingen und wir zwingen sie vereint Denn es muß uns doch gelingen daß die Sonne schön wie nie über Deutschland scheint. Glück und Friede sei beschieden Deutschland, unserem Vaterland…

Land des Glaubens deutsches Land

Relevance: 5%      Posted on: 20. Dezember 1950

Land des Glaubens, deutsches Land, Land der Väter und der Erben, uns im Leben und im Sterben Haus und Herberg, Trost und Pfand, seid den Toten zum Gedächtnis, den Lebend‘ gen zum Vermächtnis, freudig vor der Welt bekannt, Land des Glaubens, deutsches Land Land der Hoffnung, Heimatland, ob die Wetter,…

Literarisches Comptoir in Zürich

Relevance: 5%      Posted on: 1. Oktober 1844

Am 16. Oktober ist Hoffmann in Zürich. Er wohnt wieder bei Adolf Follen, der ihm die frisch gedruckten "Hoffmannschen Tropfen", 35 neue Lieder, zeigt. Follen reagiert positive auf die Lieder, die er während seiner Italienreise gemacht hat. Hoffmann dichtet noch eine ganze Reihe dazu, bis er 40 beisammen hat. Er…

Robert Blum wird ermordet

Relevance: 5%      Posted on: 8. November 1848

"Und was ich sang, es ist erfüllt", dachte sich Hoffmann, die Freiheit ist schon errungen. In diesem Bewußtsein sitzt er also seelenruhig in der Berliner Bibliothek, kein Gedanke an die Reaktion! Da wird am 8. November sein Freund Robert Blum, der als Delegierter für die Nationalversammlung nach Wien geschickt wurde,…

Itzstein im Exil

Relevance: 5%      Posted on: 3. Juli 1849

Den 3. Juli verließ ich Geisenheim und hoffte eine Zeitlang bei Itzstein weilen zu können. Als ich von Oestrich aus schon den halben Weg nach Hallgarten hinauf zurückgelegt hatte, erfuhr ich, daß Itzstein noch nicht zurückgekommen sei. Ich ging aber doch hinauf, packte meine Sachen um, nahm das Nothwendigste mit…

Grosser Erfolg der Unpolitischen Lieder

Relevance: 5%      Posted on: 7. August 1840

Im August reist Hoffmann nach Helgoland. Über Leipzig und Magdeburg gelangt er am 17. August nach Hamburg, wo er sich in die Deichstraße zu Campe begibt. Hoffmann hält ihn für einen gerissenen Geschäftsmann, der "sein Publikum, seine Zeit und seinen Vorteil sehr genau kennt." Nur noch 12 Exemplare der Unpolitischen…

Land der ewigen Gedanken

Relevance: 5%      Posted on: 25. Februar 1913

Land der ewigen Gedanken, Deutschland, Deutschland, Jugendland! Stehe fest und sonder Wanken, Land der ewigen Gedanken, In der Zeiten Wirbelbrand. Land der unbesiegten Liebe, Deutschland, Deutschland, Herzensland! Mitten in dem Machtgetriebe, Land der unbesiegten Liebe, Halte du in Treuen stand. Land der schwielen harten Hände, Deutschland, Deutschland, Arbeitsland! Fühle deine…

Zerreiß den Bann der Überlieferung

Relevance: 5%      Posted on: 16. Februar 1872

16.2.1872, Schloß Corvey, an Theodor Ebeling in Hamburg

In dem Tal der Guadelupe (Ein Guadelupelied)

Relevance: 5%      Posted on: 16. November 2005

In dem Tal der Guadelupe  wohnt kein Fürst, kein Edelmannkennt man keine Fronarbeiten, Zehnten, Ungerechtigkeiten,kein Regal und keinen Bann.In dem Tal der Guadelupe gibt es keinen Herrn und Knecht:niemand wird der Willkür Beute, alle sind wir freie Leute,haben ein Gesetz, ein Recht. In dem Tal der Guadelupe fragt mich nie ein…

Der Sommer kommt der Frühling flieht

Relevance: 5%      Posted on: 8. Mai 1827

Der Sommer kommt, der Frühling flieht, Schon singt kein Vogel mehr sein Lied; Vor Arbeit und Geschäftigkeit Verstummt die Freude weit und breit. Des Alltags wird es keinem klar, Daß es noch neulich Frühling war, Auch sonntags denkt man kaum zurück, Nur in der Zukunft sucht man´s Glück. Ich hang´…

Ankunft in Breslau und Ehrendoktor in Leiden

Relevance: 5%      Posted on: 4. März 1823

Bei Meusebachs in Berlin hatte Hoffmann den Geheimen Rat Wilhelm Schulz kennen gelernt, der von der freien Stelle an der Universität in Breslau (so weit reichte das preußische Staatsgebiet) gehört hatte. Meusebach hatte vergeblich versucht ihm eine bessere Anstellung zu besorgen, Hoffmann brauchte aber eine feste Gehaltsquelle und so erhielt…

Verfassungsjubiläum in Mannheim

Relevance: 5%      Posted on: 18. August 1843

Am nächsten Tag fährt Hoffmann mit dem Dampfschiff den Rhein hinab nach Mannheim, abends um 10 Uhr kommt er im "Pfälzer Hof" an. Er plant die Aktenstücke über seine Absetzung drucken zu lassen, Friedrich Bassermann und Karl Mathy, zwei der führenden badischen Liberalen, die im März diesen Jahres in Mannheim…

Deutschland, Deutschland über dieses

Relevance: 5%      Posted on: 9. Oktober 1900

Deutschland, Deutschland über dieses geht kein Land doch auf der Welt; und weh' jedem, der noch künftig frech sich in den Weg uns stellt. Unserer Rache Flammenfackel dann den Erdenrund erhellt, bis wir kurz und klein gehauen alles, alles in der Welt. Deutsch allein ist wahre Sitte, deutsch nur wirkliche…