Deutsche

Search Results for: der kiebitz

Results 1 - 50 of 876 Page 1 of 18
Results per-page: 10 | 20 | 50 | 100

Der Kiebitz und die Kiebitzin

Relevance: 100%      Posted on: 6. Dezember 1858

Der Kiebitz und die Kiebitzin Die hatten beide einen Sinn: Sie fingen an zu tanzen. Sie hoben hurtig Bein um Bein und sprangen hoch im Sonnenschein. Das war ein lustig Tanzen! Die Jungfer Gans, die sah es an: Was andre können, ich auch kann! Und fing auch an zu tanzen.…

Wenn die Lerch´ empor sich schwingt (Dann ist er da)

Relevance: 24%      Posted on: 7. Dezember 2005

Wenn die Lerch´ empor sich schwingt, Durch die blauen Lüfte singt, Und der Kiebitz um sein Nest Kreisend sich vernehmen läßt Und das Ackermännchen schnellHüpft umher am Wiesenquell — Dann, dann ist der Frühling da, Freud´ und Leben fern und nah!Wenn das Veilchen freundlich blickt, Seinen Morgengruß uns nickt, Wenn…

Wißt ihr was ich meine meine

Relevance: 24%      Posted on: 15. Mai 1865

Wißt ihr, was ich meine, meine? Singen wollen wir! Kuckuck ruft und Kiebitz schreit, Frühlingszeit bringt Fröhlichkeit. Kommt und singt mit mir! Wißt ihr, was ich meine, meine? Tanzen wollen wir! Wo die bunten Blumen blühn Tanzt sich´s gut im frischen Grün. Kommt und tanzt mit mir! Wißt ihr, was…

Der zweite Teil der Unpolitischen Lieder

Relevance: 9%      Posted on: 1. Januar 1841

Gleich zu Jahresbeginn erhält Hoffmann einen Brief von Campe: "Für den zweiten Teil der U.L. sammeln Sie nur lustig zu. Die Zeit ist nicht poetisch, - sie gähnt wie ein vollgefressener Gourmand - der nur noch nach Pikantem greift - Hausmannskost reizt ihn nicht mehr; von allem ist genug da.…

Der Sommer (Der Sommer)

Relevance: 9%      Posted on: 7. Dezember 1865

Der Sommer, der Sommer, Das ist die schönste Zeit: Wir ziehen in die Wälder Und durch die Au´n und Felder Voll Lust und Fröhlichkeit. Der Sommer, der Sommer, Der schenkt uns Freuden viel: Wir jagen dann und springen Nach bunten Schmetterlingen Und spielen manches Spiel. Der Sommer, der Sommer, Der

Der Fürst und der Adel (Schnaderhüferl)

Relevance: 9%      Posted on: 14. März 1841

Der Fürst und der Adel stehen immer im Bund, der Fürst ist der Jäger und der Adel der Hund. Der Fürst ist der Jäger, das Volk ist das Wild, weil mehr das Regal als das Menschenrecht gilt. Und geht der Jäger auf die Hasenjagd, hat noch immer der Hund den…

Ihr habt der ganzen deutschen Welt (Des Reiches Freund, der Pfaffen Feind)

Relevance: 9%      Posted on: 20. November 2005

"Daß Deutsche Reich hat den ihm hingeworfenen Handschuh aufgehoben. - Dieser Krieg läßt sich jetzt nicht mehr vermeiden und nicht umgehen." (National-Zeitung, Berlin, 27. September 1872) Ihr habt der ganzen deutschen Welt,die treu zum Deutschen Reiche hält,ganz unumwunden Krieg erklärt:Wohlan, der Krieg sei euch gwährt!Den Fehdehandschuh nehm´ ich an,stets bin…

Es saust der Wind (Lied der Unfähigen)

Relevance: 9%      Posted on: 13. August 1841

Es saust der Wind, es braust das Meer, wir wollen nicht erzittern: Das Recht ist unsere Waff´ und Wehr´, wir stehen wie der Fels im Meer trotz Sturm und Ungewittern Viel Feind, viel Ehr´! ist unser Spruch in gut´ und bösen Tagen. Der Feinde List, der Feinde Dräun heißt uns…

Wenn sich der Kuckuck hören läßt (Der Frühling ist nun da)

Relevance: 9%      Posted on: 7. Dezember 2005

Wenn sich der Kuckuck hören läßt, Das ist für mich ein wahres Fest, Dann bin ich guter Dinge, Ich tanze, sing´ und springe;Der Kuckuck zeigt es deutlich an,Der Frühling, der Frühling kommt heran.0 Kuckuck, lieber Kuckuck du,Wie hör´ ich dir so gerne zu!Und wenn ich in den Garten geh´Und dann…

A a a der Winter der ist da

Relevance: 9%      Posted on: 16. Juni 2004

A, a, a, der Winter der ist da. Herbst und Sommer sind vergangen, Winter, der hat angefangen, A, a, a, der Winter der ist da. E, e, e, nun gibt es Eis und Schnee. Blumen blüh´n an Fensterscheiben, Sind sonst nirgends aufzutreiben, E, e, e, nun gibt es Eis und…

Der Kuckuck und der Esel

Relevance: 9%      Posted on: 15. Juni 1835

Der Kuckuck und der Esel, Die hatten großen Streit, Wer wohl am besten sänge Zur schönen Maienzeit Der Kuckuck sprach: "Das kann ich!" Und hub gleich an zu schrei´n. Ich aber kann es besser! Fiel gleich der Esel ein Das klang so schön und lieblich, So schön von fern und…

Der Sommer kommt der Frühling flieht

Relevance: 9%      Posted on: 8. Mai 1827

Der Sommer kommt, der Frühling flieht, Schon singt kein Vogel mehr sein Lied; Vor Arbeit und Geschäftigkeit Verstummt die Freude weit und breit. Des Alltags wird es keinem klar, Daß es noch neulich Frühling war, Auch sonntags denkt man kaum zurück, Nur in der Zukunft sucht man´s Glück. Ich hang´…

Der Wein ist eine verkörperte Idee der Liebe

Relevance: 9%      Posted on: 29. September 1821

Ja, ich will‘ s gestehen, und wenn‘ s meine größte Schwäche wäre, ich bin dem guten Weine herzlich gut, ich verdanke ihm mit die schönsten und heitersten Stunden, Stimmungen, wo mein Geist seiner Ewigkeit froh ward, wo ich vor den Sternen des Glücks die dunkle Erde nicht sehen und ihre…

Wie ist des Elends in der Welt (Der König weiß es nicht)

Relevance: 9%      Posted on: 6. Juli 1841

Wir warten aber eines neues Himmels und einer neuen Erde, nach seiner Verheißung, in welchen Gerechtigkeit wohnet. (Petri Epistel, 2,3,13) Wie ist des Elends in der Welt so viel und mancherlei! Und dennoch gibt man soviel Geld, daß jeder glücklich sei. Ach! Wer das Elend einmal sah, ich weiß, das…

Der Morgen graut (Der Regierungsrat)

Relevance: 9%      Posted on: 15. Mai 1843

Der Morgen graut, der Regierungsrat sitzt schon bei seinen Geschäften ist ausgerüstet für Kirch und Staat mit frisch erneuerten Kräften er denkt mit Freuden an seine Pflicht und schreibet einen neuen Bericht Er sitzt und sitzt in den Akten tief hat Weib und Kind vergessen und hätte, wenn ihn die…

Warum fliegt doch der Uhu (Der Uhu)

Relevance: 9%      Posted on: 6. Dezember 2005

Warum fliegt doch der Uhu in finsterer Nacht? Ich möchte -wohl wissenwas dann er noch macht? Er könnte wie andere Leute ja ruhn Er fände bei Tage genug auch zu tun»Wie ein Dieb muß ich leben in finsterer NachtDann geh ich mit Frau und mit Kind auf die Jagd. Des…

Der Herbst der heute gibt und nimmt

Relevance: 9%      Posted on: 7. Dezember 2005

Der Herbst, der heute gibt und nimmt, Bald uns erfreut, bald uns verstimmt, Er soll uns dennoch Wohlgefallen, Weil er´s doch gut meint mit uns allen. Wir wollen uns für seine Gaben, Woran wir uns erfreun und laben, Recht dankbar allezeit erweisen Und wollen ihn freudig loben und preisen.

Der Reif ist ein geschickter Mann (Der Reif)

Relevance: 9%      Posted on: 8. Dezember 1873

Der Reif ist ein geschickter Mann: 0 seht doch, was er alles kann! Er haucht nur in den Wald hinein, Wie ist verzuckert schön und fein Ein jeder Zweig und Busch und Strauch Von seinem Hauch! Wie schnell es ihm von Händen geht! Kein Zuckerbäcker das versteht. Und alles fein…

Der Mond zieht durch die Wolken (Der Mond)

Relevance: 9%      Posted on: 8. Dezember 1872

Der Mond zieht durch die Wolken, Er kommt so hell heran. Ihr Kinder, eilt ins Freie! 0 seht den Mond euch an! Da streckt das kleinste Knäbchen Die Arm´ hinaus gar weit, Den Mond, den Mond will´s haben, Nach ihm es weint und schreit. Ich kann ihn dir nicht geben,…

Der Kuhhirt bläst (Der erste Kuhaustrieb)

Relevance: 9%      Posted on: 17. November 2005

Der Kuhhirt bläst – ihr Ochsen, Küh‘ und Kälber, Frisch auf Victoria ! Ihr seid jetzt reif – frisch auf ! erfahrt es selber: Der Freiheitstag ist da. Ihr sollt nicht ewig in dem Stalle stehen Bei Häcksel, Heu und Stroh; In Gras und Blumen sollt ihr euch ergehen und…

Ja verzeihlich ist der Großen Übermut (Kriech Du und der Teufel)

Relevance: 8%      Posted on: 15. Mai 2004

Ja, verzeihlich ist der GroßenÜbermut und Tyranneidenn zu groß und niederträchtigist des Deutschen Kriecherei !Sieht ein Deutscher seines Fürsten höchsterbärmlich schlechten Hundtut er gleich in schönen Worten seine Viehbewunderung kund sieht ein Deutscher seines Fürsten altersschwaches Pferdist er freudig doch ergriffen von des Gaules früherem Wert sieht ein Deutscher seines…

Wenn der Sommer kehret wieder (Der Kuckuck)

Relevance: 8%      Posted on: 6. Dezember 2005

Wenn der Sommer kehret wieder,Kehr´ auch ich ins Land zurück. Singen dann die Vögel Lieder, Sing´ auch ich mein Meisterstück.Und ich muß dann immer wandern Ohne Nest und heimatlos. Doch es ziehn mir gern die andern Meine eignen Kinder groß. Könnt´ ich lesen nun und schreiben,Schrieb ich meinen Namen noch.…

Wenn spazieren geht der Reiher (Der Reiher)

Relevance: 8%      Posted on: 6. Dezember 2005

Wenn spazieren geht der Reiher, Denkt er über manches nach:Ob sich´s besser fischt am Weiher Oder besser noch am Bach.Endlich hat er sich entschlossen,Geht zum Weiher hin und fischt, Und da weilt er unverdrossen, Bis er einen Fisch erwischt. Warten, das versteht er prächtig,Langeweile kennt er nicht;Was er tut, er…

Viel mehr als nur das Lied der Deutschen

Relevance: 6%      Posted on: 20. Februar 1998

Ein Portrait Hoffmann von Fallerslebens »Ein Männlein steht im Walde« oder »Alle Vöglein sind schon da« oder »Summ, summ, summ, Bienchen, summ herum«. Wer kennt sie nicht - diese melodiösen Volkslieder? Wer hat nicht in seinen Kindertagen »Winter ade! Scheiden tut weh« gesungen oder den Frühling mit folgenden Versen begrüßt:…

Der deutsche Rhein

Relevance: 4%      Posted on: 25. August 1840

Der deutsche Rhein – ! Wie klingt das Wort so mächtig! Schon sehn wir ihn, den goldig-grünen Strom, Mit heitern Städten, Burgen stolz und prächtig Die Lurlei dort und dort den Kölner Dom! Der freie Rhein – ! Gedächtnis unsrer Siege, Du mit dem Blut der Edelsten getauft, Ruhm unsrer…

Ehrungen in der Zeit des Nationalsozialismus

Relevance: 4%      Posted on: 20. Februar 1934

Während der nationalsozialistischen Diktatur wird nicht nur die Nationalhymne weiter gesungen, wenn auch nur die erste Strophe mit "Deutschland Deutschland über alles", das den neuen Machthabern so gut zu "Denn heute (ge)hört uns Deutschland und morgen die ganze Welt" und "Die Fahne hoch die Reihen fest geschlossen" passt: auch Hoffmann…

Der populärste Unbekannte

Relevance: 4%      Posted on: 21. Februar 1885

Hoffmann von Fallersleben studierte in Göttingen und Bonn. Ab 1830 hatte er eine Professur für deutsche Sprache und Literatur in Breslau inne. Als Germanist war er also bestens mit der deutschen Lyriktradition vertraut. Das inspirierte ihn früh dazu, auch eigene Gedichte und Lieder zu schreiben. 1840/41 erschienen die "Unpolitischen Lieder",…

Ende der Franzosenzeit

Relevance: 4%      Posted on: 24. April 1813

Das Ende der Franzosenzeit war auch die Zeit der Loslösung Hoffmanns vom Elternhaus. Er wechselte auf das Catherineum in Braunschweig, um sich auf das Studium vorzubereiten. Er lernte latein und greichisch, übersetzte Virgil und Horaz und las immer wieder Theodor Körner, der nicht nur gedichtet hatte, sondern auch im Lützowschen…

Der Löwe lag in letzten Zügen

Relevance: 4%      Posted on: 24. Februar 1842

Es wird allenthalben tyrannisch und übel regiert. Gott schick´ s zu Besten. (Schärtlins Leben, S.173) Der Löwe lag in letzten Zügen, halb starr und ganz erblaßt, da war ihm jedes Volksvergnügen bis in den Tod verhaßt. "Still soll es sein in meinem Reiche, kein Sang und kein Geschrei! Du, Storch,…

Der Kreis schliesst sich

Relevance: 4%      Posted on: 18. Mai 1838

18.5.1838, Breslau, an unbekannt Meine Bibliotheksfehden dauern nun schon Jahre lang; seit 1.April 1837 ist mir mein Kustodiatsgehalt zurückgehalten, ganz widerrechtlich, beispiellos ! Seit einem Vierteljahre habe ich dreimal mein Gesuch um Entlassung aus dem Bibliotheks-Dienst eingereicht, seit dem 1. Mai 1838 bin ich endlich freiwillig ausgeschieden, weil es endlich…

Was bringt der Weihnachtsmann?

Relevance: 4%      Posted on: 8. Dezember 2005

Was bringt der Weihnachtsmann dem Fränzchen?Weihnachtsmann! Eine Puppe mit dem Kränzchen Bringt der Weihnachtsmann dem Fränzchen!Weihnachtsmann!Was bringt der Weihnachtsmann Mathildchen?Weihnachtsmann! Ausgeschnittne bunte BildchenBringt der Weihnachtsmann Mathildchen!Weihnachtsmann! Was bringt der Weihnachtsmann Johannen? Weihnachtsmann! Teller, Schüsseln, Napf und Kannen Bringt der Weihnachtsmann Johannen!Weihnachtsmann! Was bringt der Weihnachtsmann Emilien? Weihnachtsmann! Einen Strauß von…

Welch ein Leben (Auf der Bierbank)

Relevance: 4%      Posted on: 12. November 2005

Welch ein Leben ! welch ein Streitenfür die Wahrheit und das Recht !Auf der Bierbank -Unsere Sitten, unsere Zeiten, nein, sie sind fürwahr nicht schlecht!Auf der BierbankWeg mit Gilde, Zunft und Innung, weg mit allem Rang und Stand!Auf der Bierbank -hier gilt nur allein Gesinnung, hier gilt nur das Vaterland!Auf…

Der Krieg kommt nach Fallersleben

Relevance: 4%      Posted on: 24. Januar 1803

Während dieser meiner friedlichen Zeit des Spielens und Lernens daheim sah es draußen sehr kriegerisch aus. Zu Anfange des Jahres 1803 hatte zwar Frankreich England den Krieg noch nicht erklärt, benahm sich aber schon längst sehr feindselig. Endlich wurde denn auch dem Kurstaat die Pflicht sehr nahe gelegt, sich zu…

Das Lied der Deutschen nach Hoffmanns Tod

Relevance: 4%      Posted on: 30. Januar 1874

Hoffmann ist noch nicht begraben, da wird die Legendenbildung schon fortgeschrieben, die er mit seinen Lebenserinnerungen in " Mein Leben " selbst begonnen hat. Ernst Scherenberg verfaßte einen Nachruf auf Hoffmann von Fallersleben, den er bei der Beerdigung am offenen Grabe vorträgt. Darin heißt es: Und du fielst ! –…

Der Laubfrosch und die Maibraut

Relevance: 4%      Posted on: 24. Februar 1804

Eine der lieblichsten Erinnerungen aus so früher Zeit ist mir das Kinderfest in dem benachbarten Sülfeld. Dorthin zogen am zweiten Pfingsttage die Fallersleber, Alt und Jung, damals noch jedes Jahr. Während die Großen nur an Cafetrinken, Kuchen und Tanz dachten, war zunächst uns Kindern die größte Freude, wenn der Laubfrosch…

O Herr der Herrn erwache (Deutschland)

Relevance: 4%      Posted on: 18. Februar 1850

O Herr der Herrn, erwache ! O bring uns einen Tag, den einen Tag der Rache, der alles sühnen mag ! Der Frühling darf nur schmücken der Freiheitskämpfer Grab, dem Flüchtling Blumen pflücken und kränzen Hut und Stab. Was wir gehofft ward wieder der vielgeträumte Traum; Verklungen sind die Lieder,…

O Herr der Herrn erwache (Schleswig-Holstein)

Relevance: 4%      Posted on: 28. Februar 1864

O Herr der Herrn, erwache ! O bring uns einen Tag, den einen Tag der Rache, der alles sühnen mag ! Zertreten sind die Saaten, die Dörfer sind verheert, wir selber sind verraten, entwaffnet und entehrt. Im eigenen Lande leben wir nur als Fremde noch, den Fremden preisgegeben ziehen wir…

Die Revolution liegt in der Luft

Relevance: 4%      Posted on: 1. Januar 1848

Zufriedenheit ist ein Vergnügen, das kann Philistern nur genügen - Ich lieb auf Erden Kampf und Streit. "So sang ich mich hinein in das Neue Jahr 1848 und ahnte nicht, daß alle Welt unzufrieden mit ihren alten Zuständen sich anschickte, neue bessere zu erkämpfen. "Wer tanzen will, der steh nicht…

Das Glas in der Rechten (Trinklied)

Relevance: 4%      Posted on: 17. November 1829

Das Glas in der Rechten, die Flasch‘ in der Linken, so wollen wir fechten, nicht wanken, nicht sinken ! Krieg dem Durst und Krieg dem Kummer ! Und ein Bündnis mit dem Wein ! Krieg der Nacht und Krieg dem Schlummer ! Schenkt mir Mut und Feuer ein ! Das…

Ich armer Sündenbock verschmachte (Minister in der Hölle)

Relevance: 4%      Posted on: 12. September 2009

Ich armer Sündenbock verschmachteIn dieser heißen HöllenglutUnd doch, wenn ich es recht betrachteSo geht´s mir immer noch zu gutIch habe mit Rescripten weilandGeplagt die ganze Monarchie:Ich war gewiß für sie kein HeilandUnd dennoch plagten sie mich nie Ich habe mit BerichterstattenGepeinigt manchen braven MannUnd was sie dann berichtet hattenDas sah…

Wer ist der greise Siegesheld (Kaiser Wilhelm)

Relevance: 4%      Posted on: 29. Januar 1871

Wer ist der greise Siegesheld der uns zu Schutz und Wehr fürs Vaterland zog in das Feld mit Deutschlands ganzem Heer? Wer ist es, der vom Vaterland den schönsten Dank empfing? Vor Frankreichs Hauptstadt siegreich stand und heim als Kaiser ging? Du edles Deutschland, freue dich dein König, hoch und…

Noch stehen 20000 Mann für die Sache der Freiheit

Relevance: 4%      Posted on: 27. Juni 1849

27.6.1849, Frankfurt, an Rudolf Müller in Holdorf in Mecklenburg: In Bingerbrück stehe ich "unter dem rheinischen Rechte, wonach man für ein Gedicht nicht so leicht auf die Festung geschickt wird, wie das wirklich neulich in Halle geschehen. Dort hat man einen armen Teufel, der die Steuerverweigerung poetisch empfohlen hat, zu…

Es ist der Anfang des Kampfes

Relevance: 4%      Posted on: 28. April 1850

Die rote Fahne wird über ganz Europa wehen ! "Brüder verzaget nicht." 5 Ggr. Ein Müller wird gesucht, der die Bereitung des Maitranks gründlich versteht. (alles aus aufgeklebten Zeitungsausschnitten zusammen gestellt) Also Brüder nicht verzagt ! 5 Ggr ! Ich habe von dem großen Putsch des Jahres 48 nie die…

Der Edelmann er schenkt sich fleißig ein

Relevance: 4%      Posted on: 10. Mai 1841

So tröstet euch nun mit diesen Worten untereinander.(1.Thessalon. 4,18) Der Edelmann, er schenkt sich fleißig ein: Ich kenne nur noch diesen Gänsewein. Mein Vater weiland zahlte keine Steuer; das Korn ist wohlfeil jetzt, das Leben teuer. Doch liegt ein Trost in einer alten Sage, die hat sich fortgepflanzt in unsere…

Der Guardian ging über Feld

Relevance: 4%      Posted on: 19. Mai 1835

Der Guardian ging über Feld so leicht als zög er aus der Welt trug nur am Leibe Kutt und Rock und in der hand den Wanderstock Da eilet wie von ungefähr des Wegs ein Edelmann daher: "Ehrwürdiger Herr, Gott grüß Euch hier ! Desselben Weges wandern wir." Sie sprechen dies,…

Unser wird der Sieg

Relevance: 4%      Posted on: 30. Januar 1849

Mit Ida unterhielt ich einen lebhaften Briefwechsel. Ich hatte ihr meinen Wunsch öfter schon mündlich ausgesprochen, sie möchte sich doch jetzt auch mit der Theorie der Musik beschäftigen, damit sie befähigt würde, selbst componieren zu können, auch empfahl ich ihr das Studium der Volksweisen. Am letzten Januar schrieb ich ihr…

Der Frühling ist gekommen

Relevance: 4%      Posted on: 14. Mai 1843

Der Frühling ist gekommen Es grünet Wald und Feld - Frisch auf, mein Sang, verkünd´ es Der ganzen deutschen Welt Zerspreng´ des Schlafes Bande Drin jetzt noch alles ruht, Und weck´ in allen Herzen Des Frühlings Lust und Muth! Der Frühling ist gekommen, Es grünet Wald und Feld - Frisch…

Bescheidenheit führet zum Höchsten der Welt

Relevance: 4%      Posted on: 14. Mai 1843

Bescheidenheit führet zum Höchsten der Welt zu Ehren und Ansehen und Adel und Geld. Wie viel die Bescheidenheit endlich vermag, das lehret uns Rothschild jeglichen Tag. Ein König der Juden ist Jesu Christ, und Rothschild der Jude der Könige nur ist. Ist der Papst der Herr der Gläubigen allein will…

Grosser Erfolg der Unpolitischen Lieder

Relevance: 4%      Posted on: 7. August 1840

Im August reist Hoffmann nach Helgoland. Über Leipzig und Magdeburg gelangt er am 17. August nach Hamburg, wo er sich in die Deichstraße zu Campe begibt. Hoffmann hält ihn für einen gerissenen Geschäftsmann, der "sein Publikum, seine Zeit und seinen Vorteil sehr genau kennt." Nur noch 12 Exemplare der Unpolitischen…

Land der ewigen Gedanken

Relevance: 4%      Posted on: 25. Februar 1913

Land der ewigen Gedanken, Deutschland, Deutschland, Jugendland! Stehe fest und sonder Wanken, Land der ewigen Gedanken, In der Zeiten Wirbelbrand. Land der unbesiegten Liebe, Deutschland, Deutschland, Herzensland! Mitten in dem Machtgetriebe, Land der unbesiegten Liebe, Halte du in Treuen stand. Land der schwielen harten Hände, Deutschland, Deutschland, Arbeitsland! Fühle deine…