Aus dürrem Stabe wird das Laub noch brechen

Politische Gedichte | | 1842

Aus dürrem Stabe wird das Laub noch brechen
und auch der nackte Felsen wird noch grün.
Du darfst ein Wort, ein einzig Wort nur sprechen,
und unsere ganze Hoffnung wird erblüh´n

Nur in der Hoffnung ruht das schön‘re Leben,
die Hoffnung ist auch unser Heil und Hort,
Du gibst uns alles, willst Du Hoffnung geben,
und unser ganzes Hoffen ist ein Wort.

O sprich Ein Wort in diesen trüben Tagen,
wo Trug und Knechtssinn, Lug und Schmeichelei
die Wahrheit gern in Fesseln möchten schlagen,
mein König, sprich das Wort: Das Wort ist Frei

Text: Hoffmann von Fallersleben , am 19. Juli 1842