Mein Kind, mein Vaterland, mein Lied

Kaum ist Hoffmann auf Corvey stirbt seine Frau an einer Totgeburt, der alte Mann muß sich vom Schicksal betrogen fühlen. Nach dem Tode seiner Frau wird ihm jetzt Deutschland wieder „zur Braut“: im September 1861 schreibt er:
„Das Liebste hab ich hier begraben Das Liebste, was mir Gott beschied doch blieb mir noch von seinen Gaben mein Kind, mein Vaterland, mein Lied.“ Und auf diese Art, vereint im patriotischen Überschwang, können sogar alte Feinde allmählich zu Verbündeten werden: Am 18. Oktober 1861, dem Krönungstage des preußischen Königs Wilhelm, heißt es bei Hoffmann in einem Trinkspruch: „Der König als deutscher Kaiser soll leben!“