Dein Auge hat mein Aug erschlossen

Liebesgedichte | | 1833

Dein Auge hat mein Aug erschlossen
Du sahst mich an, da ward es Tag
Mit Licht und Farbe war umflossen
Was einst im Graun der Nächte lag

Zur Freude bin ich auserkoren,
Ich träum in liebetrunkner Ruh;
Ich lächle gar, in Lust verloren,
Der dunklen Zukunft heiter zu.

Und mir gehört das Nah‘ und Ferne,
Mir mehr, als singen kann mein Lied:
Wer zählt noch da die goldnen Sterne,
Wenn er den ganzen Himmel sieht!

in: Liebe und Frühling (1833)