Der Löwe lag in letzten Zügen

Gedichte mit Tieren | Politische Gedichte | | 1842

Es wird allenthalben tyrannisch und übel regiert.
Gott schick´ s zu Besten. (Schärtlins Leben, S.173)

Der Löwe lag in letzten Zügen,
halb starr und ganz erblaßt,
da war ihm jedes Volksvergnügen
bis in den Tod verhaßt.

„Still soll es sein in meinem Reiche,
kein Sang und kein Geschrei!
Du, Storch, du üb an jedem Teiche
mir strenge Polizei!“

Da ist der Storch hinausgegangen
ganz still in Schilf und Ried,
und hat gleich einen Frosch gefangen,
der eben sang sein Lied.

„Ich üb´ hier offen und im stillen
des Königs Polizei;
das Singen ist nach seinem Willen,
sonst aber niemals frei.

Du hast bei Sonn- und Mondenscheine,
sogar in finsterer Nacht
das Volk der Frösche, groß´ und kleine,
um Aufruhr angefacht.“

„Das wußt ich nicht, daß auch mein Singen
steht unter Polizei;
ich dachte mir, von allen Dingen
sei noch das Singen frei.“

„Ihr Frösche seid in eueren Teichen,
wie jede Kreatur,
ihr alle, du und deinesgleichen
seid Untertanen nur.

Und was die Untertanen treiben,
steht unter der Zensur:
Ihr dürft nicht singen, schreien und schreiben
als mit Erlaubnis nur.“

Der Frosch, der wollte widersprechen,
doch half´ s ihm weiter nicht.
Der Storch bestrafte sein Verbrechen,
und fraß den Bösewicht.

Wo einer von den Froschgenossen
noch je ein Liedlein sang,
da kam der Storch daher geschossen,
der ihn sofort verschlang.

Der König lag in letzten Zügen
und starb in schwerer Not.
Der Storch verdarb das Volksvergnügen,
doch blieb der König tot.

TiteL: Der Kranke Löwe, Am 24. Februar 1842 (Deutsche Lieder aus der Schweiz)
Melodie: Gott grüß Euch, Alter, schmeckt das Pfeifchen