Deutschland, Deutschland über alles – Kurt Tucholsky

Kontext | 2006

Berliner Konsortium legt Neufassung der bekannten Deutschland-Kritik auf

 : Deutschland Deutschland über alles. Die beste Kritik zur Lage der NationEs war eines der umstrittensten Bücher am Ende der Weimarer Republik:
Kurt Tucholskys „Deutschland, Deutschland über alles“. Ein Bilderbuch gegen Militarismus, Richterkaste, Untertanentum und Bürokratie.
So gehörte es folgerichtig zu den Werken, die ab 10. Mai 1933 der Bücherverbrennung von Nazis und verblendeten Studenten zum Opfer fiel. In der Bundesrepublik Deutschland wurde es, anders als in der DDR, lange Zeit nicht nachgedruckt. Nun hat sich ein junger deutscher Verlag gewagt, Tucholskys zentrale Kritik neu herauszugeben. Denn viel von der Kritik, die Tucholsky 1929 publizierte, trifft auch noch heute: die öffentlichen Investitionen für Militär statt für Bildung, Gehorsam statt freiem Denken, Seilschaften statt offener Debatten.

In dem 1929 erschienenen Original kritisiert Kurt Tucholsky in Wort und Bild das wilhelminische Deutschland. „Es ging Tucholsky im Jahr der Weltwirtschaftskrise mit seinem Deutschland-Buch um eine möglichst wirkungsvolle Beeinflussung von Wählermassen: gegen deutschen Militarismus, gegen soziales Unrecht und Klassenjustiz, gegen neuen deutschen Chauvinismus sowie gegen unfähige »Realpolitiker« aller Couleur.“ (Kindlers neues Literaturlexikon)

Diesem Ansatz ist auch der „Relaunch“ verpflichtet, den der Bochumer Journalist Timo Rieg nun herausgegeben hat. Zu ausgewählten Texten aus dem Original kamen weitere Satiren, Essays und Gedichte aus Tucholskys Gesamtwerk, die zu den zentralen Themen seines Deutschlandbuches passten. Dazu gesellt Timo Rieg aktuelle Pressefotografien und einige kurze Anmerkungen, um den Bezug ins Jahr 2006 zu verdeutlichen. Paradebeispiel dafür ist Tucholskys Text „Der bewachte Kriegsschauplatz“, der den bekannten Satz „Soldaten sind Mörder“ enthält, mit dem sich auch das Bundesverfassungsgericht 1995 befassen musste. Timo Rieg stellt dazu ein Foto von einer Bundeswehr-Gelöbnis-Feier, bei der ein Demonstrant mit dem Transparent „Tucholsky hat Recht“ durch die Szenerie rennt.

Bereits im Januar hat Timo Rieg seine Lesereise mit „Deutschland, Deutschland über alles“ begonnen, Premiere war im Hoffmann-von-Fallersleben-Museum in Wolfsburg.

Kurt Tucholsky:
Deutschland, Deutschland über alles
Die beste Kritik zur Lage der Nation – neu herausgegeben von Timo Rieg
Hardcover, 180 Seiten, zahlreiche schwarz-weiß Fotos
ISBN 3-938081-91-0 Preis: 18.- EUR

Mehr Bücher von Kurt Tucholsky