Ein politisch Lied ein garstig Lied

Ein politisch Lied, ein garstig Lied,
so dachten die Dichter mit Goethen
und glaubten, sie hätten genug getan,
könnten sie girren und flöten !

Von Nachtigallen, von Lieb und Wein,
von blauen Bergesfernen
von Rosenduft und Lilienschein,
von Sonne, Mond und Sternen
doch anders dachte das Vaterland,
das will von der Dichterinnung
keinen verbrauchten Leiertand,
und keine biedere Gesinnung

Ein politisch Lied, ein garstig Lied…

Ich sang nach alter Sitt und Brauch
von Mond und Sterne und Sonne
von Wein und Nachtigallen auch,
von Liebeslust und Wonne
Da rief mir zu das Vaterland,
Du sollst das Alte lassen
den alten verbrauchten Leiertand,
du sollst die Zeit erfassen

Ein politisch Lied, ein garstig Lied….

Denn anders geworden ist die Welt,
es leben andere Leute
was gestern noch stand, schon heute fällt,
was gestern nicht galt, gilt heute
Und wer nicht die Kunst in unserer Zeit,
weiß gegen die Zeit zu richten
der werde nun endlich beizeiten gescheit
und lasse lieber das Dichten.

Ein politisch Lied, ein garstig Lied,
so dachten die Dichter mit Goethen
und glaubten, sie hätten genug getan,
könnten sie girren und flöten !

15. Juni 1842

Short Translation: „A Political Song is a nasty song That´s what poets thought from goethe on But the world has changed and people have changed too And things that have been right yesterday will fall today And what yesterday was wrong will be politically correct tomorrow! And he, who does not know how to use poetry against the faults of our times should better keep his mouth closed – The times they are a changing!“ (Maybe this is where Bob Dylan got the idea from…!)

Schreibe einen Kommentar