Eisen bricht die Not

Politische Gedichte | | 1849

Heute gilt nicht: Not bricht Eisen! –
weil die Not am ärgsten droht,
gilt es heute zu beweisen;
Eisen, Eisen bricht die Not.
Brüder, Freiheit oder Tod!
Eisen, Eisen bricht die Not!

Ja, sie haben uns verraten
und gespielt das alte Spiel,
und mit Ränken und Soldaten
uns gebracht um unser Ziel.
Brüder, Freiheit oder Tod!
Eisen, Eisen bricht die Not!

Lieber heute noch als morgen
zahlt den Gläubigern die Schuld!
Fluch dem Warten ! Fluch dem Borgen !
Fluch vor allem der Geduld !
Brüder, Freiheit oder Tod!
Eisen, Eisen bricht die Not!

Sollt´ in eueren Adern kreisen
noch ein Fünkchen Ehr´ und Mut,
Greift zum Schwerte ! Greift zum Eisen !
Tilgt die Not mit eurem Blut !
Brüder, Freiheit oder Tod !
Eisen, Eisen bricht die Not !

Text: Hoffmann von Fallersleben am 3. Mai 1849
Melodie: Schleswig – Holstein meerumschlungen

Dem Brief an Müller in Holdorf zufolge hat Hoffmann dieses Lied in Kaiserslautern vorgetragen, es vielleicht sogar extra zu diesem Anlaß geschrieben! Er ruft eindeutig zum bewaffneten Kampf auf, was im Widerspruch zu seiner Autobiografie steht, oder ? Das Lied war ja unveröffentlicht, konnte ihm also nicht gefährlich werden. Ähnlichkeiten zu Freiligraths „Die Toten an die Lebenden“, jetzt die ganze Revolution zu wagen !