In dem Tal der Guadelupe (Ein Guadelupelied)

Allgemein | | 2005

In dem Tal der Guadelupe 
wohnt kein Fürst, kein Edelmann
kennt man keine Fronarbeiten,
Zehnten, Ungerechtigkeiten,
kein Regal und keinen Bann.

In dem Tal der Guadelupe
gibt es keinen Herrn und Knecht:
niemand wird der Willkür Beute,
alle sind wir freie Leute,
haben ein Gesetz, ein Recht.


In dem Tal der Guadelupe
fragt mich nie ein Polizist,
was ich denke, was ich schreibe,
ob ich dies, ob jenes treibe
ob ich bin ein guter Christ.


In dem Tal der Guadelupe
stört mich kein Erinnerung
an die Ritter, an die Knappen,
Hexen, Folter, Helm und Wappen,
hier ist alles neu und jung.


In dem Tal der Guadelupe
leb ich froh mein leben hin,
fühl bei jedem Atemzuge,
wie der Edelfalk im Fluge,
daß ich frei und glücklich bin.

Text: Hoffmann von Fallersleben , 1845 in: Texanische Lieder –
zu hören auf der CD Die Schiffe nach Amerika