Wiegenlieder

So schlaf in Ruh (Wiegenlied)

So schlaf in Ruh! Die Zeitlos´ und die Tulpe nickt, Auf daß der Schlaf sie auch erquickt. Die Äugelein zu! Mein Kindlein du. Nun schlaf in Ruh! Die Lämmlein sind jetzt müd´ und satt, Sie suchen ihre Lagerstatt. Der Vogel fliegt zum Dornenstrauch: „Jetzt ist es Nacht, drum schlaf ich auch.“ Die Sterne leuchten hell […]

| | 1826


Der Sommer kommt der Frühling flieht

Der Sommer kommt, der Frühling flieht, Schon singt kein Vogel mehr sein Lied; Vor Arbeit und Geschäftigkeit Verstummt die Freude weit und breit. Des Alltags wird es keinem klar, Daß es noch neulich Frühling war, Auch sonntags denkt man kaum zurück, Nur in der Zukunft sucht man´s Glück. Ich hang´ an der Vergangenheit, An jener […]

| | 1827


Alles still in süßer Ruh (Wiegenlied)

Alles still in süßer Ruh Drum, mein Kind, so schlaf auch du Draußen säuselt nur der Wind: Su su su! schlaf ein, mein Kind Schließ du deine Äugelein, Laß sie wie zwei Knospen sein! Morgen, wenn die Sonn´ erglüht Sind sie wie die Blum´ erblüht Und die Blümlein schau ich an, Und die Äuglein küß […]

| | 1827


Die liebe Sonne sinket nieder (Wiegenlied)

Die liebe Sonne sinket nieder, Schon säuselt´s kühl durch Wald und Feld, Der Abendstern verkündet wieder Den süßen Schlaf der müden Welt. An Halmen, Blättern, Sommerlatten Wird´s still und stiller allgemach, Und jedes sucht im Dämmerschatten Ein grünumwölbtes Wetterdach. Im Blumenkelche will die Biene, Der Laubfrosch auf dem Blatte ruhn, Der Falter an der Balsamine, […]

| | 1827


Nun gute Nacht (Wiegenlied)

Nun gute Nacht! Du hast für heut genug gelacht, Doch hast du auch geweint gar sehr, Als ob dir Leids geschehen wär´. Das kann nicht sein! Drum, liebes Kind, schlaf ruhig ein. Was deiner Mutter widerfuhr, Das war dein ganzes Leiden nur. So schlaf denn ein! Die Wieg´ ist deine Welt allein, Drin Sonn´ und […]

| | 1827


Wer hat die schönsten Schäfchen?

Wer hat die schönsten Schäfchen? Die hat der goldne Mond, der hinter unsern Bäumen am Himmel drüben wohnt. Er kommt am späten Abend, Wenn alles schlafen will, Hervor aus seinem Hause Zum Himmel leis´ und still. Dann weidet er die Schäfchen Auf seiner blauen Flur; Denn all die weißen Sterne Sind seine Schäfchen nur. Sie […]

| | 1830


Wie die Blum in ihrer Dolde (Elternliebe)

Wie die Blum´ in ihrer Dolde, Wie der Edelstein im Golde, Ruhst du, Kindlein, wohlgemut In der Liebe Pfleg´ und Hut. Weinen magst du oder lachen, Schlafen magst du oder wachen: Um dich hält die Liebe Wacht Tag für Tag und Nacht für Nacht. Und wir sehn an deinem Frieden, Was der Himmel dir beschieden: […]

| | 1836


So schlaf in Ruh (Wiegenlied 1841)

So schlaf in Ruh´, mein Söhnlein du! Dein Vaters sprach ein freies Wort, da führten ihn die Schergen fort in einen Kerker weit von hier, weit weit weg von mir, weit weg von Dir. So schlaf in Ruh´, mein Söhnlein du! Dein Vater leidet Schmach und Not, dein Vater ist lebendig tot, und seine Freunde […]

| | 1841


Schlaf ein mein liebes Kindlein (Wiegenlied)

Schlaf ein, mein liebes Kindlein! Schlaf ein, mein süßes Herz! Dich täuscht noch keine Hoffnung, Dich quälet noch kein Schmerz. Wie wenig ist hienieden Wonach dein Sinn verlangt! Du gleichst dem Schmetterlinge, Der an der Blume hangt. Du greifst nach Sonn´ und Wolken Und in das Abendrot; Du kennst noch keine Trennung, Du ahnst noch […]

| | 1845


Jetzo, mein Püppelein (Schlafe mein Puppelein)

Jetzo, mein Püppelein, sing´ ich dich ein. Draußen da ist es kalt, ist beschneit Feld und Wald. Aber in deinem Bett´ liegt es sich nett. Schlafe, mein Püppelein, Schlafe nun ein! Tu nun die Augen zu, Schlaf nun in guter Ruh! Schnell ist ja hin die Nacht, Eh´ wir´s gedacht. Morgen schon früh um acht Sind […]

| | 1845


Meistgelesen in: Wiegenlieder