Meinen Knaster (Tabak) bau ich mir

Meinen Knaster bau´ ich mir
das ist doch viel gescheiter,
als daß du dir kaufen mußt
den teuren roten Reiter.


Ha, ha, Ha – alte Welt
du magst zahlen, beten, hungern
und nach Fürstengnad´ und Gunst
dein ganzes Leben lungern.


Stets ergiebig ist mein Mais
und er gedeiht gar wacker.
Dein Erdäpfel faulen Dir
noch eh sie sind im Acker.


Fröhlich kann ich jeden Tag
die Sonne sehen sinken.
Du mußt erst im blauen Zwirn
dir Sorg´ und Not vertrinken.


Wenn es mir an Fleisch gebricht
so schieß ich mir ein Rotwild
alles fehlet oftmals Dir
was Dir die Hungersnot stillt.


Einen Braten brat´ ich mir
im eigenen Haus am Feuer.
Dir ist Holz und Fleisch und Salz
Ja alles viel zu teuer


Ich darf wählen zum Kongreß
ich bin ein freier Wahlmann
du bist ein Gehorcher nur
ein Untertan und Zahlmann


Ich steh unter dem Gesetz
gerichtet trifft mich Strafe.
Du stehst unter Polizei
selbst noch im Todesschlafe.


Freudig kann ich Tag und Nacht
an die Erde denken.
Du kannst trostlos deinen Blick
nur in den Himmel lenken.


25. April 1846 (Texanische Lieder)
Melodie: Yankee Doodle ( Meinen Tabak bau ich mir )


The times in germany were getting rougher and tougher. Lots of people emigrated to the americas. Even Hoffmann daydreamed about himself sitting in a saloon listening to the latest US-Charts-Blockbuster played on a banjo: Like nearly always when he heard something new he grabbed for a piece of paper and wrote new lyrics on it. This is what he did:

„I grow my own tobacco on my own land And when I´m short of meat I go and shoot a deer You´re often lacking anything to feed your hunger! Ha, ha, – you fools in the old world! You may pay and pray and starve! Begging for mercy and the favour of your lords Till the day you die!“

Schreibe einen Kommentar