Revolution in Deutschland

Die Revolution liegt in der Luft

Zufriedenheit ist ein Vergnügen, das kann Philistern nur genügen - Ich lieb auf Erden Kampf und Streit. "So sang ich mich hinein in das Neue Jahr 1848 und ahnte nicht, daß alle Welt unzufrieden mit ihren alten Zuständen sich anschickte, neue bessere zu erkämpfen. "Wer tanzen will, der steh nicht still, darf sich nicht lang besinnen; immer dreist und wohlgemut muß er das Ding beginnen.", dichtete er in einem Kinderlied. So ruhig das Jahr auch begann für ihn in Holdorf, es wird ihm nicht entgangen sein, das da etwas in der Luft lag. Er wußte was los war im Lande,…

Amnestie für die politischen Flüchtlinge

220 Tote gab es, als der preußische König auf seine Untertanen schießen ließ, es kam zu Barrikadenkämpfen. Die Berliner Bürger verlangen, daß die Truppen abgezogen werden, was auch geschieht. Der König lenkt scheinbar ein. Er selbst (oder ein Doppelgänger) reitet mit schwarz - rot - goldener Fahne durch die Straßen. Dann wird die Amnestie für politische Vergehen verkündet. "Am 21. las ich den preußischen Amnestieerlaß und beschloß sofort meine Abreise. Den 22. besuchte ich noch Julius Campe. Er schenkte mir ein Exemplar meiner "Unpolitischen Lieder" und bemerkte dabei mit jener ihm eigenen unnachahmlichen wohlwollend lächelnden Miene: "Die Unpolitischen Lieder sind…

20 Forderungen des mecklenburgischen Volkes

Gemeinsam mit seinem Freund Rudolf Müller verfaßt Hoffmann von Fallersleben im März 1848 ein Flugblatt mit den 20 Forderungen des mecklenburgischen Volkes, die auf einem Flugblatt am ersten Frühlingstage des Jahres 1848 veröffentlicht werden. Der Landtag wird fortan eine Vertretung des ganzen Volkes bilden, hervorgegangen aus den freien Wahlen aller Staatsbürger. Die Sitzungen sind öffentlich. Jeder Mecklenburger, der das 25. Jahr erreicht hat, ist Wähler und wählbar zum Abgeordneten. Jeder Mecklenburger ist gleich vor dem Gesetze. .... Trennung der Rechtspflege und Verwaltung. Einführung eines deutschen Gesetzbuches, ohne alle lateinischen Wörter und Sätze, gegründet auf Öffentlichkeit und Mündlichkeit, nebst Schwurgerichten in…

Spaziergang 1848 durch Berlin

Seinen Geburtstag verbringt er noch bei den Freunden in Holdorf, dann ist er am 5. April in Berlin. Er wundert sich, wie ruhig die Weltstadt Berlin war. Nirgends Polizisten, Gendarmen oder Soldaten. Er und Ludwig Erk machen einen Spaziergang durch die Stadt: "Ich glaubte noch Spuren von dem Straßenkampfe zu finden, es war aber wenig mehr zu sehen, hier und da Kugellöcher in den Wänden der Häuser. Der auch in den Zeitungen besprochene Brunnenpfeiler auf der breiten Straße stand noch. Oben hatte eine Kanonenkugel eingeschlagen und unter der Öffnung war aufgeklebt die Ansprache des Königs "An meine lieben Berliner" Hoffmann…

Die Revolution in Breslau

Am 13. April 1848 kehrt Hoffmann aus Berlin zurück: "Abends ging ich in den Löwenkeller. Wie war ich überrascht, als ich unter diese Kellergäste geriet ! Ich dachte wirklich einen Augenblick, ich wäre in einen Revolutionskonvent geraten. Junge und alte Leute von verschiedenen Lebensberufen, Bürgerwehrmänner mit Schlepp- und anderen Säbeln sprachen lärmend und laut ihre politischen Ansichten aus, keiner ließ den anderen Recht zu Worte kommen. War das ein Lärm, ein Getöse ! Ich kannte meine "guttmittigen" Breslauer nicht wieder." Im Badischen kämpften inzwischen die Republikaner gegen Bundestruppen, der Aufstand versiegt im Kugelhagel der Soldaten. Am 15.April sucht Hoffmann um…

Volksgesangbuch in Berlin

18. April 1848 in Görlitz, Hoffmann nimmt ungern ein Ständchen an, weiter nach Berlin, um am Volksgesangsbuch mit Erk zu arbeiten. Dann wieder zurück nach Holdorf, am 6. Mai ist er wieder in Berlin "Wir arbeiteten jetzt fleißig an dem Volksgesangbuch, ich hatte keine Zeit, mich um andere Dinge viel zu bekümmern" Nur um seine Wiederanstellung kümmert er sich noch. Warum zieht er sich ausgerechnet jetzt zurück aus der Öffentlichkeit, wo seine Freunde ihn bedrängen mitzuarbeiten. Kein Wort über seine wirklichen Gedanken in seinen Lebenserinnerungen. Nach der Breslauer Beschreibung hat es den Anschein, als wäre ihm die ganze Revolution zu…