Von dem Sturm der Zeit vertrieben (An Freiligrath in London)

Allgemein | | 2005

Von dem Sturm der Zeit vertrieben
weilest du am fremden Strand,
und ich bin daheim geblieben
hoffnungsvoll im Vaterland.

Doch getrennt auch eint uns beide
eine Sehnsucht noch hinfort:
Wie in Freud´ einst so im Leide
sind wir eins, ich hier, du dort.


Unser Hoffen, unser Lieben,
nein, es kann nicht untergehn !
Ja, es ist auch dir geblieben:
Deutschland steht und wird bestehn.

Text: Hoffmann von Fallersleben , am 9. Januar 1858 –