Welch ein Leben (Auf der Bierbank)

Welch ein Leben ! welch ein Streiten
für die Wahrheit und das Recht !
Auf der Bierbank –
Unsere Sitten, unsere Zeiten,
nein, sie sind fürwahr nicht schlecht!
Auf der Bierbank

Weg mit Gilde, Zunft und Innung,
weg mit allem Rang und Stand!
Auf der Bierbank –
hier gilt nur allein Gesinnung,
hier gilt nur das Vaterland!
Auf der Bierbank.


Alle Lauheit geht zunichte, u
nd der Freisinn wird gestählt
Auf der Bierbank –
und dem Gang der Weltgeschichte
fühlen wir uns mitverwählt
Auf der Bierbank.


O wie sind wir treuverbunden,
guten Muts und gleichgesinnt!
Auf der Bierbank –
O die süßen lieben Stunden,
warum fliehen sie so geschwind
Auf der Bierbank.


Deutschland ist noch nicht verloren!
Deutschland strotzt von Kraft und Geist
Auf der Bierbank –
Allem sei der Tod geschworen,
was nur welsch und undeutsch heißt,
Auf der Bierbank.

Text: Hoffmann von Fallersleben , am 9. Dezember 1840
in: Unpolitische Lieder II –

Schreibe einen Kommentar