Wir sahn die Reben blühen (Zur Weinlese)

Wir sahn die Reben blühen
Im milden Frühlingshauch,
Und sahn für unsre Mühen
Erblühn die Hoffnung auch.

Der Sommer tat das Seine,
Der Herbst hat es vollbracht
Mit warmem Sonnenscheine
Und kühlem Tau der Nacht.


Die Trauben sind gediehen,
Sind würzig, süß und klar.
Laßt uns zur Lese ziehen!
Was wir gehofft, ward wahr.


0 Blick voll Wohlbehagen!
Wenn Beer´ an Beere glänzt,
Wenn wir zur Kelter tragen,
Was Freuden uns kredenzt.

-1850
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein gespeichert und mit den Schlagworten markiert. Speichere den Permanentlink.

Schreibe einen Kommentar