Fallersleben-Jahr: 1835

Das Leben des Hoffmann von Fallersleben

Brief an Ferdinand Wolf in Wien (2)

Lieber Freund! Diesen Morgen 1/2 6 Uhr bin ich von meiner sächsischen Reise fröhlich heimgekehrt. Ich habe viele Briefe vorgefunden, so auch den Ihrigen. Ich freue mich herzlich, dass Sie mir Gelegenheit, geben, Ihnen eine kleine Gefälligkeit zu erweisen. Die begehrte von der Hagensche Schrift besitze ich selbst und lasse sie Ihnen hiermit zukommen. Ich […]

Freitag. 09. Januar 1835 in: Biographie |


Veilchen wie so schweigend

Veilchen, wie so schweigend, Wie so still dich neigend In das grüne Moos! Veilchen, sag, was sinnst du, Sag mir, was beginnst du, Scheinst so freudenlos? „Laß mich, still und bange Lausch´ ich dem Gesange Jener Nachtigall. Wenn sie singt, so schweig´ ich, Wenn sie singt, so neig´ ich Ihrem Sang und Schall.“ (1835) Melodie […]

Mittwoch. 06. Mai 1835 in: Naturgedichte | |


Es blüht ein schönes Blümchen

Es blüht ein schönes Blümchen auf unsrer grünen Au. Sein Äug´ ist wie der Himmel so heiter und so blau Es weiß nicht viel zu reden, Und alles, was es spricht, Ist immer nur dasselbe. Ist nur: Vergißmeinnicht! Wenn ich zwei Äuglein sehe, So heiter und so blau, So denk ich an mein Blümchen Auf unsrer […]

Mittwoch. 06. Mai 1835 in: Liebesgedichte | Naturgedichte | |


Alle Vögel sind schon da

Alle Vögel sind schon da Alle Vögel, alle! Welch ein Singen, Musiziern Pfeifen, Zwitschern, Tierelier´n Frühling will nun einmarschier´n Kommt mit Sang und Schalle Wie sie alle lustig sind, Flink und froh sich regen! Amsel, Drossel, Fink und Star Und die ganze Vogelschar Wünschet dir ein frohes Jahr, Lauter Heil und Segen! Was sie uns […]

Donnerstag. 14. Mai 1835 in: Gedichte mit Tieren | |


Winter adé (Winters Abschied)

Winter adé! Scheiden tut weh. Aber dein Scheiden macht, Daß mir das Herze lacht! Winter adé! Scheiden tut weh. Winter adé! Scheiden tut weh. Gerne vergeß ich dein, Kannst immer ferne sein. Winter adé! Scheiden tut weh. Winter adé! Scheiden tut weh. Gehst du nicht bald nach Haus, Lacht dich der Kuckkuck aus! Winter adé! […]

Donnerstag. 14. Mai 1835 in: Politische Gedichte | Winter | |


Kuckuck! Kuckuck! Rufts aus dem Wald!

Kuckuck! Kuckuck! Ruft´s aus dem Wald. Lasset uns singen Tanzen und springen! Frühling, Frühling Wird es nun bald Kuckuck! Kuckuck! Läßt nicht sein Schrei´n. Kommt in die Felder, Wiesen und Wälder! Frühling, Frühling, Stelle dich ein! Kuckuck! Kuckuck! Trefflicher Held! Was du gesungen, Ist dir gelungen: Winter, Winter Räumet das Feld!

Freitag. 15. Mai 1835 in: Frühling | |


Summ, summ, summ – Bienchen summ herum!

Summ, summ, summ! Bienchen summ herum! Ei, wir tun dir nichts zu leide, Flieg nur aus in Wald und Heide! Summ, summ, summ! Bienchen summ herum! Summ, summ, summ! Bienchen summ herum! Such in Blüten, such in Blümchen Dir ein Tröpfchen, dir ein Krümchen Summ, summ, summ! Bienchen summ herum! Summ, summ, summ! Bienchen summ […]

Freitag. 15. Mai 1835 in: Gedichte mit Tieren | Kinderlieder | |


Der Guardian ging über Feld

Der Guardian ging über Feld so leicht als zög er aus der Welt trug nur am Leibe Kutt und Rock und in der hand den Wanderstock Da eilet wie von ungefähr des Wegs ein Edelmann daher: „Ehrwürdiger Herr, Gott grüß Euch hier ! Desselben Weges wandern wir.“ Sie sprechen dies, sie sprechen das, erzählen manchen […]

Dienstag. 19. Mai 1835 in: Politische Gedichte | |


Der Kuckuck und der Esel

Der Kuckuck und der Esel, Die hatten großen Streit, Wer wohl am besten sänge Zur schönen Maienzeit Der Kuckuck sprach: „Das kann ich!“ Und hub gleich an zu schrei´n. Ich aber kann es besser! Fiel gleich der Esel ein Das klang so schön und lieblich, So schön von fern und nah; Sie sangen alle beide […]

Montag. 15. Juni 1835 in: Frühling | Gedichte mit Tieren | |


Morgen kommt der Weihnachtsmann

Morgen kommt der Weihnachtsmann, Kommt mit seinen Gaben Trommel, Pfeife und Gewehr, Fahn und Säbel und noch mehr, Ja ein ganzes Kriegesheer, Möcht´ ich gerne haben. Bring´ uns, lieber Weihnachtsmann, Bring´ auch morgen, bringe Musketier und Grenadier, Zottelbär und Panthertier, Roß und Esel, Schaf und Stier, Lauter schöne Dinge. Doch du weißt ja unsern Wunsch, […]

Dienstag. 23. Juni 1835 in: Gott und Teufel | Kinderlieder | , |