Fallersleben-Jahr: 1849

Das Leben des Hoffmann von Fallersleben

O wie ist es kalt geworden

O wie ist es kalt geworden und so traurig öd und leer! Rauhe Winde wehn von Norden, und die Sonne scheint nicht mehr´ Auf die Berge möcht ich fliegen möchte sehn ein grünes Tal möcht in Gras und Blumen Liegen und mich freun am Sonnenstrahl. Möchte hören die Schalmeien und der Herden Glockenklang Möchte freuen […]

Samstag. 06. Oktober 1849 in: Herbst | |


Umzug nach Bingerbrück

Wir dachten nun ernstlich an unsere Uebersiedelung nach Bingerbrück. Da unsere Wohnung dort noch nicht eingerichtet war, so sollte ich vorher das Nöthige besorgen, Ida wollte dann mit ihrer älteren Schwester Alwine später nachkommen. Am 30. November kam ich in Bingerbück an. Unser Wirt empfing mich sehr freundlich und führte mich in meine Wohnung ein. […]

Freitag. 30. November 1849 in: Biographie |


Wie purpurschimmernd blühet das junge Heidekraut!

Wie purpurschimmernd blühet Das junge Heidekraut! Schön wie die Wange glühet Am Hochzeitstag der Braut. Rings Oed´ und tiefes Schweigen, Kein Menschenlaut erschallt, Und weiße Wolken steigen Empor vom Föhrenwald. Fern an des Waldes Saume Da treibt der Hirtenknab´, Und ich hier unterm Baume Seh´ still die Heid´ hinab. Von Heideblumen wänd´ ich Ein frisches […]

Mittwoch. 05. Dezember 1849 in: Liebesgedichte | |


Und der Winter war vergangen

Und der Winter war vergangen, Und der Sommer ging herum, Und es zog mich heiß Verlangen Nach der Heimat wiederum. Doch es trieb kein Hirt zur Weide Seine Herd´ am Waldessaum, Denn sie teilten sich die Heide, Jeden Strauch und jeden Baum. Ja, so haben sie´s getrieben: Alles wurde Weid´ und Feld. Eins war übrig […]

Mittwoch. 05. Dezember 1849 in: Liebesgedichte | |


Laßt uns gehen mit frischem Mute (Neujahrslied 1849)

Laßt uns gehen mit frischem Mute in das neue Jahr hinein ! Alt soll unsere Lieb und Treue, neu soll unsere Hoffnung sein ! Hoffnung, daß der Baum der Freiheit wieder Blüt´ und Früchte trägt, daß das Herz des deutschen Mannes glühend ihm entgegenschlägt. Hoffnung, daß zur Wahrheit werde, was im Kerker und Gefecht war […]

Montag. 31. Dezember 1849 in: Persönliches | Politische Gedichte | |