Fallersleben-Jahr: 1849

Das Leben des Hoffmann von Fallersleben

Poesie Elend Jammer

Macht doch die Poesie nicht auch noch zum Spittel und Zuchthaus ! Elend und Jammer genug gibt ja die Wirklichkeit schon.

Freitag. 11. Mai 1849 in: Dichtung und Wahrheit | Persönliches | |


Teilbar sei der Besitz

Teilbar sei der Besitz ! Daß das erst ward noch ein Grundrecht Teilt doch der gute Mensch immer sein Bestes – sein Herz.

Freitag. 11. Mai 1849 in: kapitalismus | Persönliches | |


Tyrannei oder die Freiheit

Zahlen müssen sie stets, die Besitzenden, wie es auch endet Ob nun die Tyrannei oder die Freiheit gewinnt

Freitag. 11. Mai 1849 in: kapitalismus | Politische Gedichte | |


Ruhe für den Bürger

Ruh um jeglichen Preis ! So will´s der besitzende Bürger Wär ihm die Freiheit wert, setzt er auch diese daran.

Freitag. 11. Mai 1849 in: kapitalismus | Politische Gedichte | |


Kapital und Arbeit

Könntet vermählen ihr einst das Kapital mit der Arbeit Schöneres Hochzeitsfest hätte die Welt nicht gesehn

Freitag. 11. Mai 1849 in: kapitalismus | |


Mensch und Habsucht

Nehmt den Menschen nur eins, die niemals ruhende Habsucht und in dem Mein und Dein kommt es zum Frieden gar bald.

Freitag. 11. Mai 1849 in: kapitalismus | Persönliches | |


Maschinen

Wenn ihr zerstören wollt die Maschinen, schon gut, so zerstöret Selber auch euch, denn ihr seid ja Maschinen wie sie.

Freitag. 11. Mai 1849 in: kapitalismus | |


Ihr besitzenden Schufte

Kann man weniger sein als Nichts ? Ihr besitzenden Schufte Möchtet den armen Mann machen zu mehr noch als nichts.

Freitag. 11. Mai 1849 in: kapitalismus | |


Pöbel

Euere Pöbelgesinnung erschuf uns den lästigem Pöbel Wenn ihr ihn selber nicht macht, ist auch der Pöbel nicht da.

Freitag. 11. Mai 1849 in: Spott auf Obrigkeit | |


Volk für die Freiheit

Wenn sich begeistert das Volk für die Freiheit, löscht mit dem Wasser Eures Verstandes doch nicht seine Begeisterung aus.

Freitag. 11. Mai 1849 in: Politische Gedichte | |