Fallersleben-Jahr: 2005

Das Leben des Hoffmann von Fallersleben

Welch ein kindlich frommes Streben (Das neue Jerusalem)

Welch ein kindlich frommes Streben! Welch ein inniger Verein !An dem Teetisch –Welch ein heilig reines Leben ! Welch ein Gottversunkensein !An dem Teetisch.Wenn sie ein Traktätchen lesen, nimmt die Seele höheren Schwung,An dem Teetisch –Und es schwelgt ihr ganzes Wesen in der GottvereinigungAn dem Teetisch. Ihres Glaubens süße Blüte duftet wie die RosenflurAn dem […]

Samstag. 12. November 2005 in: Allgemein | |


Wir sind nicht reif (Herbstlied eines Chinesen)

Wir sind nicht reif !Das ist das Lied, das sie gesungen habenjahrhundertelang uns armen Waisenknabenwomit sie uns noch immer beschwichtendes Volkes Hoffen immer vernichtenden Sinn der Besseren immer betörenund unsere Zukunft immer zerstörenWir sind nicht reif?Reif sind wir immer, reif zum Glück auf Erdenwir sollen glücklicher und besser werdenReif sind wir, unsere Leiden zu klagenreif […]

Samstag. 12. November 2005 in: Allgemein | |


Ich bin ein Preuße (Eine Singstimme)

„Ich bin ein Preuße,“ singt nur einer,die andern aber brummen drein.Das klingt wahrhaftig, als ob keinerso recht ein Preuße wollte sein.O fände doch das Brummen Anhangund ließ uns solch ein Singsang kühl,das wäre schon ein guter Anfangvon deutscher Einheit Vorgefühl. 15. April 1841, Berlin  

Samstag. 12. November 2005 in: Gedichte |


Stehende Heere müssen wir haben (Chinesisches Loblied)

Stehende Heere müssen wir haben,Stehende Heer´ im himmlischen Reich.Wär´ es nicht wahrlich Jammer und Schade,wenn wir nicht hätten manchmal Parade,wenn wir nicht hörten den Zapfenstreich ?Stehende Heere müssen wir haben,stehende Heer´ im himmlischen Reich    Stehende Heere müssen wir haben,weil sie in Umlauf bringen das Geld:Wo die Soldaten zechen und zehren,muß sich der Handel und Wandel vermehren,stehende […]

Samstag. 12. November 2005 in: Gedichte |


Ihr habt gehoffet und vertraut (Häutiges)

Ihr habt gehoffet und vertraut:Im Wechsel sprießt ein Heil empor !Ihr habt den Wechsel nun geschaut,sagt an, was sproß daraus hervor?Personen wechseln Jahr für Jahr,wie Ihr´ s in jedem Staate seht;Er selber bleibt unwandelbar,solange sein Prinzip besteht. Wer auf das Drum und Dran nur baut,der ist fürwahr ein rechter Tor:Die Schlange wechselt ihre Hautund bleibet […]

Samstag. 12. November 2005 in: Allgemein | |


Wir habens wahrlich trefflich weit gebracht (Suum Cuique)

Wir haben´ s wahrlich trefflich weit gebracht: Zur Strafe ward der Bürgerstand gemacht.Verwirkt sein Adeltum ein Edelmann, so wird und ist er bürgerlich fortan.Wie kommt zu solchem Eingriff doch der Staat? Der Adel soll behalten was er hat;und wie er seine Tugend trägt allein, soll er auch seines Lasters Träger sein. Hat man den Pranger […]

Samstag. 12. November 2005 in: Allgemein | |


Maiglöckchen läutet in dem Tal (Maiglöckchen und die Blümelein)

Maiglöckchen läutet in dem Taldas klingt so hell und feinSo kommt zum Reigen allzumalihr lieben BlümeleinDie Blümchen, blau und gelb und weiß,Die kommen all´ herbei, Vergißmeinnicht und Ehrenpreis, Zeitlos´ und Akelei. Maiglöckchen spielt zum Tanz im Nu, Und alle tanzen dann;Der Mond sieht ihnen freundlich zu, Hat seine Freude dran. Den Junker Reif verdroß das […]

Dienstag. 06. Dezember 2005 in: Allgemein | |


Nun steht in frischer Grüne (Der schöne Traum)

Nun steht in frischer Grüne Der hohe Rosenstrauch, Und um die Knospen spielet Ein linder Morgenhauch.Und jede schläft und träumet In ihrem grünen Schrein, Und denkt: es wird hienieden Für mich auch Morgen sein. So schläft und träumet jede Noch manche stille Nacht, Und endlich, endlich ist sie Als volle Ros´ erwacht. Und alle Blicke […]

Dienstag. 06. Dezember 2005 in: Allgemein | |


Ich ging ganz früh (Der Blumen Bitte)

Ich ging ganz früh im kühlen Tau zur grünen  Auund wollte Blumen pflückenIch wollte mich zum AbendtanzMit einem KranzVon schönen Blumen schmücken. Da war es mir, als weinten sie, Als flehten sie:„O laß uns, laß uns stehen!“ „Eh´s Abend wird und wohl noch eh´rSind wir nicht mehr,Dann ist´s um uns geschehen.“ Und Abend ward es […]

Dienstag. 06. Dezember 2005 in: Allgemein | |


Wenn der Sommer kehret wieder (Der Kuckuck)

Wenn der Sommer kehret wieder,Kehr´ auch ich ins Land zurück. Singen dann die Vögel Lieder, Sing´ auch ich mein Meisterstück.Und ich muß dann immer wandern Ohne Nest und heimatlos. Doch es ziehn mir gern die andern Meine eignen Kinder groß. Könnt´ ich lesen nun und schreiben,Schrieb ich meinen Namen noch. Aber nein, ich laß es […]

Dienstag. 06. Dezember 2005 in: Allgemein | |