Deutsche Gassenlieder

Eine Berliner Novelle

Der Frühling kommt hernieder, der Winter muß entfliehen, und Frühling wird es wieder sogar auch in Berlin. Im milden sonnigen Wetter kann man spazieren gehen, und Kräuter und grüne Blätter im Tiergarten wieder sehen. Den Gruß des Frühlings singen die Vögel in jede Brust, und alle Welt muß ringen nach Freude und Frühlingslust. Der Eckensteher […]

Frühling | Politische Gedichte | 1842


Der erste April

Wie wir als Knaben uns doch neckten! Wie wir voll Schelmenstücke steckten! Ich mach´s noch heute nicht bekannt, Wonach ich einstmals ward gesandt, Ich schweige still, Sonst hört´  ich heute noch: April, April! Man schickt den dummen Narren wie man will. Nach ungebrannter Asche gingen, Nach Mückenfett und selteneren Dingen wir ernsthaft in des Krämers […]

Politische Gedichte | 1843


Mein Geburtstag 1843

Fünf Jahre noch – ein halb Jahrhundert ist dann mit mir dahingerollt Ich staun‘ und frage mich verwundert hast du erreicht, was du gewollt ? Die Kinder spielten auf den Straßen vor fünfzig Jahren so wie jetzt Sie wurden Männer, tranken, aßen und – blieben Kinder doch zuletzt Auch ich, ich bin ein Kind geblieben […]

Persönliches | 1843


Trutznachtigall

O der alte böse Winter hat uns Eis und Schnee gebracht, Finstre Tage, lange Nächte und das Leben stumm gemacht. Doch der Frühling ist gekommen, jagt zum Teufel die Zensur, und die Vögel singen wieder frei im Wald und auf der Flur Könnt es so doch ewig währen ! Möchte es ewig Frühling sein ! […]

Persönliches | Politische Gedichte | 1843


Der Polizeiliche Gegenbeweis

Eine wahre Geschichte Die Still auf unseren Straßen ist doch bewunderswerth ! Hier geht ein Mensch doch sicher, und scheu wird nie ein Pferd Das frühere Hundegebelle ist jetzo abgestellt, und alles ist verboten, was einem nicht gefällt Rings Aufsicht, gute Ordnung und nirgend Schererei – ich finde ganz vortrefflich doch unsere Polizei Es kann […]

Politische Gedichte | 1843


Flora Germanica

Es grünt und blüht im Vaterlande zum Heil und Segen jedem Stande: Denn jedem Deutschen bringt fürwahr der Frühling eine Gabe dar Der Frühling kommt uns zu belohnen mit Köniskerzen, Kaiserkronen, mit Pfaffenhütlein, Rittersporn, .mit Bauernsenf und Edelkorn. Doch läßt er uns am meisten schauen in allen Wäldern, allen Auen, Daß Gott erbarm! Jahraus jahrein […]

Naturgedichte | Politische Gedichte | 1843


Michelsode

Ihr habet Anno 13 den Michel gewecket und ihn aus dem bleiernen Schlaf geschrecket: Wache nur, bis den Feind du gejagt übern Rhein – Doch den Michel den schläfert ihr nie wieder ein! Ihr habt Anno 14 auf eueren Kongressen des tapferen Michels so ziemlich vergessen und habt ihm gegeben ein Schlaftrünkelein – doch den […]

Deutsches | Spott auf Obrigkeit | 1843


Bescheidenheit führet zum Höchsten der Welt

Bescheidenheit führet zum Höchsten der Welt zu Ehren und Ansehen und Adel und Geld. Wie viel die Bescheidenheit endlich vermag, das lehret uns Rothschild jeglichen Tag. Ein König der Juden ist Jesu Christ, und Rothschild der Jude der Könige nur ist. Ist der Papst der Herr der Gläubigen allein will Rothschild Gläubiger der Herren nur […]

Gott und Teufel | 1843


Es gingen zwei fremde Gesellen

Eine wahre Geschichte Es gingen zwei fremde Gesellen in einer Schenke zu Wein, sie wollten gerne trinken den deutschen Wein vom Rhein Da saßen Männer und Greise so recht in behaglicher Ruh‘ die tranken nur Champagner und sangen lustig dazu Da sprach der Wirt zu den Fremden: „Heut schenk‘ ich nur einen Wein, so haben‘ […]

Spott auf Obrigkeit | 1843


Das deutsche Nationalgefühl

Eine wahre Geschichte Wie könnt ich mich doch nennen Gänsdarm, das bin ich nicht ! Ich bin ja eine Gensdarme, wie jeder weiß und spricht. „Was, meint Ihr, soll ich sagen, ein Schand-arm ? Wahrlich, nein ! Da müßt ich euch ja schimpfen ! Das fällt mir gar nicht ein !“ „Gänsdarm so steht´ s […]

Deutsches | 1843


Meistgelesen in: Deutsche Gassenlieder