Schlagwort: Maitrank

Nur noch diese kleine Strecke (Der Gang in die Heimat)

Nur noch diese kleine Streckeund ich bin nicht fern vom Tor.Hinter jenen grünen Heckeblickt manch rotes Dach hervorMüde bin ich, aber gehenkönnt´ ich sieben Stunden nochMeine Lieben müßt´ ich sehenund zur Heimat müßt ich doch Und ich fand den Garten wiederjeden Baum und jeden Strauchsetzte mich am Rasen niederin der Abendlüfte Hauch Und dieselben Blumenbeetelächelten […]

Allgemein | | 2004


Ja verzeihlich ist der Großen Übermut (Kriech Du und der Teufel)

Ja, verzeihlich ist der GroßenÜbermut und Tyranneidenn zu groß und niederträchtigist des Deutschen Kriecherei !Sieht ein Deutscher seines Fürsten höchsterbärmlich schlechten Hundtut er gleich in schönen Worten seine Viehbewunderung kund sieht ein Deutscher seines Fürsten altersschwaches Pferdist er freudig doch ergriffen von des Gaules früherem Wert sieht ein Deutscher seines Fürsten allerältestes Hoffräuleindenkt er, eine […]

Allgemein | | 2004


Ihr wollet vorwärt schreiten (Hindurch)

Ihr wollet vorwärt schreitenund suchet einen Weg ?Im wilden Meer der Zeitenist weder Weg noch StegDa gilt nur keckes Springenda gilt nur Kraft und Mutund ein beharrlich Ringenmit sturmbewegter Flut Hindurch trotz allen Windenund trotz der Wellen Spiel !Wir suchen nicht, wir finden –hindurch ! ist unser Ziel.

Allgemein | | 2004


Nachtigall Nachtigall, (Der Nachtigall Antwort)

Nachtigall, Nachtigall, wie sangst du so schön vor allen Vögelein ! Nachtigall, Nachtigall, wie drang doch dein Lied in jedes Herz hinein ! Wenn du sangest, rief die ganze Welt jetzt muß es Frühling sein. Nachtigall, Nachtigall, wie drang doch dein Lied in jedes Herz hinein ! Nachtigall, Nachtigall, was schweigest du nun ? Du […]

Allgemein | | 1844


Wenn der Frühling kommt hernieder

“Die Reflektion macht ein naives Produzieren in neuester Zeit unmöglich – es ist jetzt in allem ein H a a r.” (Fr. Bischer) Wenn der Frühling kommt hernieder, singen Vögel hin und wieder ihre süßen Melodeien Frösch´ und Unken dann erwachen kommen schnell aus ihren Lachen schrei´n und plärren mit darein. Als wir von dem […]

Politische Gedichte | | 1844


Die Zeit des Lesens ist vorbei

Die Zeit des Lesens ist vorbei das Lied, es ist geworden frei Es ist entflogen dem Papiere worauf es lange lag gebannt Nun zieht´ s zum heiligen Turniere Für Freiheit, Recht und Vaterland Die Zeit des Lesens ist vorbei das Lied, es ist geworden frei Es will die letzte Waffe werden in des gebeugten Volkes […]

Politische Gedichte | | 1844


Herz mein Herz (Tröstung)

Herz, mein Herz, gib dich zufrieden ! Denn es geht ja leidlich gut. Ist dir Glück auch nicht beschieden, mehr als Glück ist fester Mut. Mut, es frei herauszusagen, Was verächtlich ist und schlecht, Mut, das Unglück zu ertragen, Mut für Freiheit, Ehr und Recht. Geht auch alle hin zu Trümmern, daß kein Hoffen übrig […]

Persönliches | Politische Gedichte | | 1844


Bei einer Pfeif Tabak (Das erwachte Bewußtsein)

Bei einer Pfeif Tabak, bei einer Pfeif Tabak bei einer guten Pfeif Tabak, und einer Flasche Bier politisieren wir Juja ! Juja ! Wie glücklich ist fürwahr der Staat der solche Bürger hat, der solche Bürger hat. Da wird dann viel erzählt, ganz viel wird da erzählt gar viel und mancherlei erzählt gestritten und gelacht, […]

Politische Gedichte | | 1844


Bei des Storches Wiederkehr

Habt Ihr ihn noch nicht vernommen? Auf dem Dache sitzt er schon Unser Storch ist heimgekommen Hört doch, hört den frohen Ton! Klappre du, klappre du klapp klapp klapp Klappre du, klappre du immerzu Ja, du bist nun eingetroffen nach so mancher Winternacht hast enthüllet unser Hoffen und den Frühling uns gebracht Klappre du, klappre […]

Frühling | Gedichte mit Tieren | | 1844


Der Frühling ist wiedergekommen

Der Frühling ist wiedergekommen, die Sonne, die scheinet so heiß, sie rufet hervor in das Leben so manches Gewürm und Geschmeiß. Von allem Geschmeiße das Schlimmste, das schlimmste in der ganzen Natur, das sind die politischen Philister, das sind die Gemäßigten nur. Sie schwirren am Baume der Freiheit und tun mit ihm freundlich und fein, […]

Politische Gedichte | | 1844