Wenn heut ein Geist herniederstiege (Deutschlands 18.Oktober, 18.März, 18.Mai)

„Wenn heut ein Geist herniederstiege!“ Sang einst ein deutscher Ehrenmann – Was ward uns auch nach solchem Siege? Sag an, was unser Volk gewann? Nur dreiunddreißigjährige Frone, nur sichere Aussicht auf den Tod, und dann noch obendrein zum Lohne: nie auszusprechen unsere Not. Du unser 18. Oktober, sag an, wo blieben deine Lober? Auch wir, … Weiterlesen …

Ich fand im Winter ein Veilchen

Ich fand im Winter ein Veilchen Das war so frisch und grün Ich pflanzt es in meinen Garten Drin sollt es im Frühlinge blühn Mein Herz, das war der Garten Und als die Welt ward grün Da wollte mein Herzensblümlein Für mich, für mich nicht blühn Und als die Rosen blühten Da weint ich, da … Weiterlesen …

Trennt uns Glauben, Streben, Meinen (Bundeslied)

Trennt uns Glauben, Streben, Meinen, eins soll, eins soll uns vereinen – Brüder, reicht euch froh die hand ! Deutschlands Freiheit, Deutschlands Einheit, und in ihrer schönsten Reinheit, Liebe für das Vaterland ! Und wie wir beim Becherklange und bei frohem Rundgesange sind vereint mit Herz und Hand – so in ernsten bangen Stunden laßt … Weiterlesen …

Sag wo ist Vetter Michels Vaterland

Sag wo ist, sag wo ist Vetter Michels Vaterland sag wo ist, sag wo ist Vetter Michels Vaterland Wo Belagerungszustand ein Recht ist und das Volk ein gehorsamer Knecht ist wo die Volksvertreter Philister sind und die ärgsten Heuler die Minister sind Da ist Vetter Michels Vaterland da ist Vetter Michels Vaterland Sag wo ist, … Weiterlesen …

Eisen bricht die Not

Heute gilt nicht: Not bricht Eisen! – weil die Not am ärgsten droht, gilt es heute zu beweisen; Eisen, Eisen bricht die Not. Brüder, Freiheit oder Tod! Eisen, Eisen bricht die Not! Ja, sie haben uns verraten und gespielt das alte Spiel, und mit Ränken und Soldaten uns gebracht um unser Ziel. Brüder, Freiheit oder … Weiterlesen …

So viel der Mai auch Blümlein beut

So viel der Mai auch Blümlein beut Zu Trost und Augenweide, Ich weiß nur eins das mich erfreut: Das Blümlein auf der Heide! Ich seh´ vergrünen und verblüh´n Die Welt im Frühlingskleide, Du aber bleibst mein Immergrün, Du Blümlein auf der Heide! Kein Winter kann, o Blümelein, Dir je was tun zu Leide – Ich … Weiterlesen …

Ja Du bist mein

Ja, Du bist mein! Ich will´s dem blauen Himmel sagen, Ich will´s der dunkeln Nacht vertrau´n, Ich will´s als frohe Botschaft tragen Auf Bergeshöh´n, durch Heid´ und Au´n. Die ganze Welt soll Zeuge sein: Ja, Du bist mein! Und ewig mein! Ja, Du bist mein! In meinem Herzen sollst Du leben, Sollst haben was sein … Weiterlesen …

Wenn die Lerche singt

Wenn die Lerche singt, wenn das Veilchen sprießt, Wenn der Gießbach sich in das Tal ergießt Wenn im Frühthau die Knospen sich dehnen, Dann erbebt in Bangen und Sehnen, In Leib und in Lust Mir das Herz in der Brust, Und es möchte fliehn mit dem Sonnenstrahl Ueber Berg und Thal, Durch Wald und Feld … Weiterlesen …

Ich liebe dich

Mir ist, als müßt ich immer sagen Ich liebe dich, Und mag nicht auszusprechen wagen Ich liebe dich. Die Maienlüfte säuseln wieder Ich lausche hin Und alle Blütenzweige klagen Ich liebe dich Der Sang der Vögel ist erwachet Ich lausche hin Und alle Nachtigallen schlagen Ich liebe dich So frag die Lüfte, frag die Blumen … Weiterlesen …

Wie purpurschimmernd blühet das junge Heidekraut!

Wie purpurschimmernd blühet Das junge Heidekraut! Schön wie die Wange glühet Am Hochzeitstag der Braut. Rings Oed´ und tiefes Schweigen, Kein Menschenlaut erschallt, Und weiße Wolken steigen Empor vom Föhrenwald. Fern an des Waldes Saume Da treibt der Hirtenknab´, Und ich hier unterm Baume Seh´ still die Heid´ hinab. Von Heideblumen wänd´ ich Ein frisches … Weiterlesen …