unklar

Die Sterne sind erblichen

Die Sterne sind erblichen mit ihrem güldnen Schein bald ist die Nacht entwichen der Morgen dringt herein Noch waltet tiefes Schweigen im Tal und überall auf frisch betauten Zweigen singt nur die Nachtigall Sie singet Lob und Ehre dem hohen Herrn der Welt der überm Land der Meere die Hand des Segens hält. Es hat […]

Gott und Teufel | Morgenlieder | 1873


O schöne, herrliche Weihnachtszeit

O schöne, herrliche Weihnachtszeit was bringst du Lust und Fröhlichkeit! Wenn der heilige Christ in jedem Haus teilt seine lieben Gaben aus Und ist das Häuschen noch so klein, so kommt der heilige Christ hinein Und alle sind ihm lieb wie die Seinen die Armen und die Reichen die Großen und die Kleinen Der heilige […]

Gott und Teufel | Kinderlieder | 1873


Durch den Teutoburger Wald (Germania)

Et pertransivit Clericus Durch den Teutoburger Wald Quid vidit ibi eminus? Ein Mägdlein wohlgestalt Salve mi dilectissima! Du sollst mein Schätzlein sein! Salve, salve Germania! Gewiß, ich will Dich frei’n! Quid meditaris Clerice Was denkst Du, schäbiger Pfaff? Caelebs papa1is, apage! Du alter röm´scher Aff! Sum sponsa casta, libera Ein Herz voll Treu und Recht […]

Deutsches | Gott und Teufel | 1873


Der Frühling hat es angefangen (Herbstlied)

Der Frühling hat es angefangen, Der Sommer hat´s vollbracht. Seht, wie mit seinen roten Wangen So mancher Apfel lacht! Es kommt der Herbst mit reicher Gabe, Er teilt sie fröhlich aus Und geht dann wie am Bettelstabe, Ein armer Mann, nach Haus. Voll sind die Speicher nun und Gaden, Daß nichts uns mehr gebricht. Wir […]

Herbst | 1873


Juchheißa juchhei Wie schön ist der Mai

Juchheißa juchhei Wie schön ist der Mai Die Vögel sich schwingen Sie jubeln und singen Es hallet und schallt Im Feld und im Wald La la la…. Juchheißa juchhei Wie schön ist der Mai Es grünen die Wälder ss blühen die Felder Es webet die Luft von lieblichem Duft La la la…. Juchheißa juchhei Wie […]

Frühling | 1873


Die Trommel ruft nun muß ich fort

Die Trommel ruft, nun muß ich fort muß folgen dem Kommando-Wort Verlassen meines Vaters Haus muß in die weite Feld hinaus Das ist ja des Soldaten Pflicht drum, trautes Liebchen, weine nicht muß ich auch ferne von dir sein ich bleibe doch auf ewig dein So nimm den hin den Scheidegruß und meinen letzten Abschiedskuß […]

Soldatenlieder | unbekannt | 1873


Es zog ein Reiter wohl in den Krieg

Es zog ein Reiter wohl in den Krieg und als er auf sein Grauroß stieg da hub er an zu singen Und als das Mägdlein das vernahm da hub es an vor lauter Gram gar bitterlich zu weinen Sag an was weinest du so sehr gibt´s doch der Reiter noch viel mehr auf Gottes schöner […]

Liebesgedichte | Soldatenlieder | 1873


Werde heiter mein Gemüte (Morgenlied)

Werde heiter, mein Gemüte Und vergiß der Angst und Pein! Groß ist Gottes Gnad´ und Güte, Groß muß auch dein Hoffen sein. Kommt der helle, goldne Morgen Nicht hervor aus dunkler Nacht? Lag nicht einst in Schnee verborgen Dieses Frühlings Blütenpracht? Durch die Finsternis der Klagen Bricht der Freude Morgenstern; Bald wird auch dein Morgen […]

Gott und Teufel | Persönliches | 1873


Wir sind doch eine lustge Schar (Hans ohne Sorgen)

Wir sind doch eine lust´ge Schar Von Brüdern und von Schwestern! Wir nehmen nur das Heute wahr Und denken nicht ans Gestern! Die Gegenwart ist unser Ziel, Ihr gilt nur unser Wunsch und Spiel, Wir haben längst vergessen, Was wir einmal besessen. Was uns das Heute geben mag, Es sei zu unserm Frommen! Ist heut´ […]

Persönliches | 1873


Laßt uns lustig sein und singen (Königsschießen)

Laßt uns lustig sein und singen, Laßt uns tanzen, laßt uns springen! Denn das größte Fest im Jahr Ist das Schützenfest fürwahr. Heißassa juchheißa! Ebenso als wie die Alten Wollen wir´s auch heute halten. Unser Hauptmann zieht voran, Und wir folgen Mann für Mann. Heißassa juchheißa! Sind wir dann am Schützenplane, Schwenkt der Fähnrich seine […]

Feiern und Feste | Kinderlieder | 1873


Meistgelesen in: unklar