Deutsches

Wenn es unsere Fürsten wüßten (Jacob Grimm)

Wenn es unsere Fürsten wüßten, was er tat für´ s Vaterland. Legionen Orden müßten längst schon schmücken sein Gewand. Und was war im Vaterlande ihm doch für ein Ehrenlohn ? Nur zu Deutschlands Spott und Schande Frankreichs Ehrenlegion. 29. Mai 1841 in: Unpolitische Lieder 2

| | 1841


Eins und Alles

Deutschland erst in sich vereint ! Auf ! Wir wollen uns verbinden, und wir können jeden Feind treuverbunden überwinden. Deutschland erst in sich vereint ! Lasset alles, alles schwinden, was ihr wünschet, hofft und meint ! Alles andere wird sich finden. Deutschland erst in sich vereint ! Danach strebet, danach ringet ! Daß der schöne […]

| 1841


Deutschland Deutschland über alles (Deutschlandlied)

Deutschland, Deutschland über alles, Über alles in der Welt, wenn es nur zum Schutz und Trutze brüderlich zusammenhält. Von der Maas bis an die Memel, von der Etsch bis an den Belt. Deutschland, Deutschland über alles, über alles in der Welt. Deutsche Frauen, deutsche Treue, deutscher Wein und deutscher Sang sollen in der Welt behalten […]

| | 1841


Wie könnt ich dein vergessen

Wie könnt´ ich dein vergessen! ich weiss, was du mir bist, wenn auch die Welt ihr Liebstes und Bestes bald vergisst. Ich sing es hell und ruf´ es laut: Mein Vaterland ist meine Braut! Wie könnt´ ich dein vergessen! ich weiss, was du mir bist! Wie könnt´ ich dein vergessen! dein denk´ ich allezeit: ich […]

| | 1841


Deutschland was fehlt dir?

Deutschland, was fehlt Dir? Was klagest du so ? Bist ja so glücklich, und dennoch nicht froh ! Deutschland, so klage, so traure doch nicht! Hast Du nicht alles was vielen gebricht? Wälder und Felder, und Täler und Höhen, alles voll Segen so herrlich und schön; Honig und Butter, und Bier und auch Wein – […]

| | 1841


Ach hättest du vom römischen Wesen

Ach ! hättest du vom römischen Wesen und von der römischen Literatur, o Vaterland, doch nichts gelesen, nichts als die römischen Münzen nur ! Doch hat uns Rom mit seinen Waffen nimmer ein solches Leid erdacht, als mit Latein die Laien und Pfaffen über das deutsche Reich gebracht. Deutsch wird der Papst noch eher lernen, […]

| | 1841


Laßt uns unseren Geist versenken (Sum ergo cogito)

Der Deutsche reflektiert über alles, sieht alles aus der Vogelperspektive und ist darum nie in der Mitte der Sache. Der Deutsche hat alles und ist nichts. (Börne, Gesammelte Werke, 1.16.) Laßt uns unseren Geist versenken in des Wissens tiefes Meer! Laßt uns denken, immer denken ! Ei, das ziert den Deutschen sehr. Und wenn man […]

| | 1842


Daß wir so das Fremde lieben (Ausländerei)

Daß wir so das Fremde lieben! Zu dem Fremden hingetrieben sind wir selbst uns fremd geblieben – Deutsch will keiner sein. Nur von Auslands Gnaden sollen wir bestehen wir Lebensvollen, Selbst nichts tun und selbst nichts wollen? Schlag der Teufel drein Sollen wir an uns verzagen? Kein Gefühl im Herzen tragen, nicht einmal zu sagen […]

| | 1842


Wenn der Kaiser doch erstände (Im Jahr 1812)

Wenn der Kaiser doch erstände Ach! er schläft zu lange Zeit Unsere Knechtschaft hat kein Ende und kein End hat unser Leid Auf dem schönen deutschen Lande ruht der Fluch der Sklaverei – mach uns von der eigenen Schande von dem bösen Fluche frei Kaiser Friedrich, auf! Erwache! mit dem heiligen Reichspanier komm zu der […]

| | 1842


Als die Diplomaten tranken (Jusqu´ á la mer)

Als die Diplomaten tranken „Blücher hoch und hoch das Heer! Dem wir Freiheit jetzt verdanken und des Friedens Wiederkehr!“ Nun, da sprach der greise Krieger vor der Diplomatenschar er, der mit der Zung´ ein Sieger wie er´s mit dem Schwerte war. „Ernten mögen unsere Erben was wir säten in der Schlacht Mag die Feder nicht […]

| 1842


Meistgelesen in: Deutsches


Lieder und Gedichte über deutsche Eigenarten, deutsche Besonderheiten, die Zustände in den deutschen Landen und Kleinstaaten.