Deutsches

Deutsche Leidenschaft

Wie sie grübeln, wie sie dichten, was das Gut´ und Rechte sei! Wie sie rasch ihr Werk verrichten, eh´ der Zeitpunkt geht vorbei! Seht, wie sie so ernsthaft sitzen, diese Männer voller Mut! Die wie Helden sich erhitzen die wie Helden glühen vor Wut! Kümmert sie, was einst geschehen? Kümmert sie, was jetzt geschieht? Ja, […]

| | 1842


Ich saß in einer alten Schenke (Die Patrioten)

Ich saß in einer alten Schenke, verräuchert waren Tisch und Bänke, kaum sah man Ohren, Aug und Nase, ein jeder saß vor seinem Glase. Und als sie so im Zwielichtscheine, still saßen da bei ihrem Weine, da ward es Zwielicht auch in ihnen, daß sie sich selber hell erschienen. Die Augen funkelten wie Blitze, sie […]

| | 1842


Ihr könnt nicht unterscheiden d und t) Die T-Deutschen

Ihr könnt nicht unterscheiden d und t, und wollt uns lehren wie man schreibt und spricht ? Ihr macht doch sonst ein b und sprechet p, Warum doch macht ihr‘s d in deutsch denn nicht ? Er nimmt‘ s euch übel noch der deutsche Bund; Ihr wißt, er will einmal kein teutscher sein. Ihr protestiert […]

| | 1842


Ja es war ein tolles Tanzen (Maitres de Danse)

Le patriotisme des nations doit étre égoiste. (Mme. De Stael) Ja, es war ein tolles Tanzen ohne Rast und ohne Ruh; Von den Wällen, aus den Schanzen tanzen sie nach Frankreich zu. Welche Schmach für eure Väter, o wie dumm und wie verkehrt, Daß ihr lernt von Frankreichs Maitres was wir selber sie gelehrt ! […]

| | 1842


Sei gegrüsst du hehre Halle (Walhalla)

Sei gegrüsst, du hehre Halle Deutscher Größ´ und Herrlichkeit! Seid gegrüßt, ihr Helden alle aus der  alt´ und neuen Zeit! O ihr Helden in der Halle könntet ihr lebendig sein! Nein, ein König hat euch alle lieber doch in Erz und Stein

| | 1842


Unsre Freuden unsre Leiden (Dunkelmannstracht)

Unsre freuden, unsre Leiden wollen wir in Schwarz nur kleiden Schwarz ist Anstand überall bei dem Grab und auf dem Ball Tragt die Nacht nicht am Gewande jagt sie lieber aus dem Lande Finsternis und Traurigkeit herrscht genug in unsrer Zeit Nach dem Sprichwort unsrer Alten sollet ihr auf Farbe halten kleidet euch in Sonnenschein […]

| | 1842


Michelsode

Ihr habet Anno 13 den Michel gewecket und ihn aus dem bleiernen Schlaf geschrecket: Wache nur, bis den Feind du gejagt übern Rhein – Doch den Michel den schläfert ihr nie wieder ein! Ihr habt Anno 14 auf eueren Kongressen des tapferen Michels so ziemlich vergessen und habt ihm gegeben ein Schlaftrünkelein – doch den […]

| | 1843


Über unserem Vaterland (Deutsche Farbenlehre)

Über unserem Vaterland ruhet eine schwarze Nacht, und die eigene Schmach und Schande hat uns diese Nacht gebracht. Ach wann erglänzt aus dem Dunkel der Nacht unsere Hoffnung in funkelnder Pracht ? Und es kommt einmal ein Morgen, freudig blicken wir empor: Hinter Wolken lang verborgen, bricht ein roter Strahl hervor. Ach wann erglänzt aus […]

| | 1843


Lied vom Schweren Anfang

Frag nicht, was fängt man heute an wir sind in großer Not ach, daß man nichts mehr schreiben kann das freie Wort ist tot! Frag nicht, was fängt man heute an wir sind verzweiflungsvoll ach, daß man nichts mehr lesen kann das ist doch arg und toll! Frag nicht, was fängt man heute an, das […]

| 1843


Du deutscher Bienenschwarm

Du deutscher Bienenschwarm, O, daß sich Gott erbarm´ ! Was hast du alles schon gemacht! Du mühst und quälst dich Tag und Nacht, und bringst es doch nicht weiter. Du Volk voll Industrie, voll Geist und Poesie, du dringst in Kunst und Wissenschaft und holst heraus den besten Saft und füllest deine Zellen. Du edle […]

| | 1843


Meistgelesen in: Deutsches


Lieder und Gedichte über deutsche Eigenarten, deutsche Besonderheiten, die Zustände in den deutschen Landen und Kleinstaaten.