Gedichte von A-Z

Bei des Storches Wiederkehr

Habt Ihr ihn noch nicht vernommen? Auf dem Dache sitzt er schon Unser Storch ist heimgekommen Hört doch, hört den frohen Ton! Klappre du, klappre du klapp klapp klapp Klappre du, klappre du immerzu Ja, du bist nun eingetroffen nach so mancher Winternacht hast enthüllet unser Hoffen und den Frühling uns gebracht Klappre du, klappre … Weiterlesen …

Frühling | Gedichte mit Tieren | | 1844


Bei einer Pfeif Tabak (Das erwachte Bewußtsein)

Bei einer Pfeif Tabak, bei einer Pfeif Tabak bei einer guten Pfeif Tabak, und einer Flasche Bier politisieren wir Juja ! Juja ! Wie glücklich ist fürwahr der Staat der solche Bürger hat, der solche Bürger hat. Da wird dann viel erzählt, ganz viel wird da erzählt gar viel und mancherlei erzählt gestritten und gelacht, … Weiterlesen …

Politische Gedichte | | 1844


Belagerungszustand

Warum lieben die Könige so den Belagerungszustand? Unsere Könige sind neuen Erfindungen hold. Mehr zu Belagerungszustand im Fallersleben-Archiv:Brief an Rudolf Müller in Holdorf Am 12.11.1848, Berlin, an Rudolf Müller in Holdorf in Mecklenburg : Lieber Rudolf ! Noch ist Berlin ruhig. Ich komme soeben aus der National-Versammlung, die jetzt im Schützenhause in der in der … Weiterlesen …

Spott auf Obrigkeit | | 1849


Beranger zum Präsidenten

Eine Stimm´ auch für dich, mein Beranger, zum Präsidenten ! Ei, wie die große Nation groß sich in Allem doch zeigt Mehr zu Beranger zum Präsidenten im Fallersleben-Archiv:Krach mit den Gebrüdern Grimm Am 24. Februar hatte Wilhelm Grimm Geburtstag. Hoffmann beschließt, am Abend hinzugehen. Er hatte gehört, daß Studenten Wilhelm Grimm und seinem Bruder einen … Weiterlesen …

Politische Gedichte | | 1849


Berlin Wien Frankfurt

Vater Unser Du bist – bei uns in Berlin und in Wien nicht ach! Und in Frankfurt bist du am wenigsten noch! Mehr zu Berlin Wien Frankfurt im Fallersleben-Archiv:August Heinrich Hoffmann von Fallersleben August Heinrich, Sprachforscher und Dichter, geb. 2. April 1798 zu Fallersleben im Braunschweigischen, wonach er sich H. von Fallersleben nannte, besuchte 1816 … Weiterlesen …

Gott und Teufel | | 1849


Bescheidenheit führet zum Höchsten der Welt

Bescheidenheit führet zum Höchsten der Welt zu Ehren und Ansehen und Adel und Geld. Wie viel die Bescheidenheit endlich vermag, das lehret uns Rothschild jeglichen Tag. Ein König der Juden ist Jesu Christ, und Rothschild der Jude der Könige nur ist. Ist der Papst der Herr der Gläubigen allein will Rothschild Gläubiger der Herren nur … Weiterlesen …

Gott und Teufel | | 1843


Bescheidenheit siegt

Die Lerche singt, der Kuckuck schreit, Krieg führt die ganze Welt. Es fängt nun an ein großer Streit in Wald und Wies´ und Feld Die Blumen streiten hefttiglich Wer wohl die schönste sei; Und nur die Rose denkt für sich: Das ist mir einerlei. Und auch die Vögel streiten sich Um ihren Sang und Schall. Was aber … Weiterlesen …

Naturgedichte | | 1835


Besserer Verkehr

Freunde, zürnt uns nicht, daß auch wir mitunter so schlecht sind Bessert ihr unsern Verkehr, bessern wir selber uns auch Mehr zu Besserer Verkehr im Fallersleben-Archiv:Nicht Mord nicht Bann noch Kerker Nicht Mord, nicht Bann, noch Kerker nicht Standrecht obendrein es muß noch stärker kommen soll es von Wirkung sein. Ihr müßt zu Bettlern werden … Weiterlesen …

Persönliches | | 1849


Besteuert ist die ganze Welt

Besteuert ist die ganze Welt und alles drum und dran: Gewerbe, Handel, Gut und Geld, Weg, Wasser, Weib und Mann. Wem wäre nicht das Leben teuer, wofür man zahlt so mache Steuer. Besteuert ist der Bissen Brot, den man im Schweiß gewinnt; beteuert ist sogar der Tod, weil wir am Ziele sind. Nur zu erzeugen … Weiterlesen …

Politische Gedichte | | 1840


Betrogene oder Betrüger

Ruhmlos zogen sie ab wie Betrogene oder Betrüger – Ob wohl die Nachwelt reicht einem ein Blümchen des Danks. Mehr zu Betrogene oder Betrüger im Fallersleben-Archiv:Ein trostlos Land dies Yankeeland Ein trostlos Land dies Yankeeland Es ist ein trostlos Land dies Yankeeland: Die Blumen blühen, aber duften nicht, Die Vögel flattern, aber singen nicht, Die … Weiterlesen …

Spott auf Obrigkeit | | 1849