Kinderlieder

So schlaf in Ruh (Wiegenlied)

So schlaf in Ruh! Die Zeitlos´ und die Tulpe nickt, Auf daß der Schlaf sie auch erquickt. Die Äugelein zu! Mein Kindlein du. Nun schlaf in Ruh! Die Lämmlein sind jetzt müd´ und satt, Sie suchen ihre Lagerstatt. Der Vogel fliegt zum Dornenstrauch: „Jetzt ist es Nacht, drum schlaf ich auch.“ Die Sterne leuchten hell […]

| | 1826


Der Sommer kommt der Frühling flieht

Der Sommer kommt, der Frühling flieht, Schon singt kein Vogel mehr sein Lied; Vor Arbeit und Geschäftigkeit Verstummt die Freude weit und breit. Des Alltags wird es keinem klar, Daß es noch neulich Frühling war, Auch sonntags denkt man kaum zurück, Nur in der Zukunft sucht man´s Glück. Ich hang´ an der Vergangenheit, An jener […]

| | 1827


Alles still in süßer Ruh (Wiegenlied)

Alles still in süßer Ruh Drum, mein Kind, so schlaf auch du Draußen säuselt nur der Wind: Su su su! schlaf ein, mein Kind Schließ du deine Äugelein, Laß sie wie zwei Knospen sein! Morgen, wenn die Sonn´ erglüht Sind sie wie die Blum´ erblüht Und die Blümlein schau ich an, Und die Äuglein küß […]

| | 1827


Die liebe Sonne sinket nieder (Wiegenlied)

Die liebe Sonne sinket nieder, Schon säuselt´s kühl durch Wald und Feld, Der Abendstern verkündet wieder Den süßen Schlaf der müden Welt. An Halmen, Blättern, Sommerlatten Wird´s still und stiller allgemach, Und jedes sucht im Dämmerschatten Ein grünumwölbtes Wetterdach. Im Blumenkelche will die Biene, Der Laubfrosch auf dem Blatte ruhn, Der Falter an der Balsamine, […]

| | 1827


Nun gute Nacht (Wiegenlied)

Nun gute Nacht! Du hast für heut genug gelacht, Doch hast du auch geweint gar sehr, Als ob dir Leids geschehen wär´. Das kann nicht sein! Drum, liebes Kind, schlaf ruhig ein. Was deiner Mutter widerfuhr, Das war dein ganzes Leiden nur. So schlaf denn ein! Die Wieg´ ist deine Welt allein, Drin Sonn´ und […]

| | 1827


Wenn die Vögel mit Gesange (Wiegenlied)

Wann die Vögel mit Gesange Froh begrüßen Wies´ und Wald, Hell von ihrer Stimme Klange Wald und Wiese widerhallt; Auf den Gruß der Vöglein springen Blümlein dann -wie aus der Nacht, Und der Sonne Strahlen bringen Ihnen Duft und Farbenpracht. Wann die Vögel mit Gesange Froh begrüßen Wies´ und Wald, Hell von ihrer Stimme Klange […]

| | 1827


Schaukle auf und schaukle nieder (Schaukellied)

Schaukle auf und schaukle nieder! Vor dem Bösen flieh zurück, Zu dem Guten kehre wieder, Denn das Gute sei dein Glück. Findet sich auch Leid mitunter — Frisch! Bewegung gibt dir Kraft; Schaukle fröhlich, schaukle munter, Werde stark und ritterhaft! Nicht im Staube sollst du wallen Wie ein unstet schwankend Rohr! In des Himmels blaue […]

| | 1828


Schick herüber — Schick ihn wieder (Schaukellied)

Schick herüber — Schick ihn wieder Blümlein auf der Heide Schaukelt sich im Windeshauch, Und auf schwanker Weide Schaukelt sich der Kuckuck auch. Kuckuck! Kuckuck! Schick herüber — Schick ihn wieder – Und so schaukeln beide Wir so lang dich hin und her, Bis auf schwanker Weide Dort der Kuckuck schreit nicht mehr; Kuckuck! Kuckuck! […]

| | 1828


Wenn die bunten Blumen blühn (Reiterlied)

Wenn die bunten Blumen blühn, Kriegt mein Kind ein Röcklein; Wenn die Haseln werden grün, Schneid´ ich ihm ein Stöcklein. Sitz nun auf, sitz auf geschwind! Reiten sollst du heute, Machst du´s brav mein liebes Kind, Freu´n sich alle Leute. Mutter gibt dir Kuchenschnitt, Vater gibt Rosinen. Reit nun wacker Schritt vor Schritt! Kannst sie […]

| | 1828


Ward ein Blümlein mir geschenket

Ward ein Blümlein mir geschenket, hab´s gepflanzt und hab´s getränket. Vöglein kommt und gebet acht! Gelt, ich hab es recht gemacht. Sonne, laß mein Blümchen sprießen, Wolke, komm es zu begießen! Richt empor dein Angesicht, liebes Blümchen, fürcht dich nicht! Und ich kann es kaum erwarten, täglich geh ich in den Garten, täglich frag ich: […]

| | 1830


Meistgelesen in: Kinderlieder


Kinderlieder von Hoffmann von Fallersleben. Hunderte von Kinderliedern schrieb Hoffmann, viele davon werden heute noch gesungen!