Heimatklänge

| 1851

„Den 20. Mai erhielt ich die Korrektur der letzten Bögen meiner Heimatklänge. Bald darauf erschienen sie: ›Heimathklänge. Lieder von Hoffmann von Fallersleben‹. (Mainz. Verlag von J.G. Wirth Sohn. 1851. 8°. V. 52 SS.)22 – 46 Lieder, denen ein ›Nachweis einiger Melodien und Compositionen‹ beigefügt war.“ (Mein Leben, Bd. 5)



Heimatklänge im Archiv:

Ach Unser Leben ist nur ein Traum

Ach ! Unser Leben ist nur ein Traum, und unsere Hoffnung nur Schatten und Schaum. Wir suchen umsonst nach Freiheit und Glück und rufen umsonst den Frühling zurück, den Frühling, der unsere Zukunft enthüllt und unser Sehnen und Hoffen erfüllt. Die Wälder säuseln im Laubesgrün, die Quellen rauschen, die Blumen blühn, die Reben lüpfen die […]

O könnt ich schlafen und träumen!

O könnt´ ich schlafen und träumen in Waldeseinsamkeit, und dort mit den alten Bäumen nichts hören von unserer Zeit! Nichts hören von Ehren und Schanden, von Ordnung und rettender Tat, von Kerkern, Ketten und Banden, von Standrecht und Hochverrat ! O Könnt´ ich schlafen und träumen in Waldeseinsamkeit, und dort mit den alten Bäumen nichts […]

Heimatklänge

„Wer singt denn hier in dem viel bewunderten, hoch gepriesenen Rheinlande, an dem heiligen Flusse, dem Ganges der Deutschen ? Das Volk trinkt saueren Wein, verrichtet schwere Arbeiten und ist in seinem Elende froh, wenn es beten und die Steuern bezahlen kann.“ Allmählich singt Hoffmann wieder von Deutschland, die dänisch -preußische Ausseinandersetzung hat sein Augenmerk […]

Mehr zu Heimatklänge