Deutsche Gassenlieder von A - Z ...

Alle Lieder aus: Deutsche Gassenlieder.

Es grünt und blüht im Vaterlande zum Heil und Segen jedem Stande: Denn jedem Deutschen bringt fürwahr der Frühling eine Gabe dar Der Frühling kommt uns zu belohnen mit Köniskerzen, Kaiserkronen, mit Pfaffenhütlein, Rittersporn, .mit Bauernsenf und Edelkorn. Doch läßt er uns am meisten schauen in allen Wäldern, allen Auen, Daß Gott erbarm! Jahraus jahrein ... Weiterlesen ...

(von etwa 1843)


Herr Pfarr, noch Eines tut mich quälen und quälet mich in einem fort; doch nein – ich kann´s euch nicht erzählen zwar ist es nur ein einzig Wort. Ich ging in eine Schenke neulich, da hört ich – nein, ich sag es nicht: es klingt so greulich, so abscheulich, wenn man das Wort nur leise ... Weiterlesen ...

(von etwa 1843)


Fünf Jahre noch – ein halb Jahrhundert ist dann mit mir dahingerollt Ich staun‘ und frage mich verwundert hast du erreicht, was du gewollt ? Die Kinder spielten auf den Straßen vor fünfzig Jahren so wie jetzt Sie wurden Männer, tranken, aßen und – blieben Kinder doch zuletzt Auch ich, ich bin ein Kind geblieben ... Weiterlesen ...

(von etwa 1843)


Ihr habet Anno 13 den Michel gewecket und ihn aus dem bleiernen Schlaf geschrecket: Wache nur, bis den Feind du gejagt übern Rhein – Doch den Michel den schläfert ihr nie wieder ein! Ihr habt Anno 14 auf eueren Kongressen des tapferen Michels so ziemlich vergessen und habt ihm gegeben ein Schlaftrünkelein – doch den ... Weiterlesen ...

(von etwa 1843)


Verneinend ist und bleibt mein Streben zu allem Schlechten sag ich: nein ! Ich sag’s und sing’s mein ganzes Leben und sollt ich mich zu Tode schrein. Könnt ihr dereinst d e n Tag mir zeigen, wo Recht und Freiheit wieder da, so will ich gern von selber schweigen, und wenn ich spreche, sprech ich: ... Weiterlesen ...

(von etwa 1843)


O der alte böse Winter hat uns Eis und Schnee gebracht, Finstre Tage, lange Nächte und das Leben stumm gemacht. Doch der Frühling ist gekommen, jagt zum Teufel die Zensur, und die Vögel singen wieder frei im Wald und auf der Flur Könnt es so doch ewig währen ! Möchte es ewig Frühling sein ! ... Weiterlesen ...

(von etwa 1843)