Politische Gedichte

Du möchtest allen alles ein (Unfruchtbar)

Du möchtest allen alles ein ! Konservativ und liberal, aristokratisch, radikal, und demagogisch auch einmal Du möchtest allen alles sein! Wärst du ein Esel oder Pferd, so wärst du überall begehrt – Maulesel sind zur Zucht nichts wert 9. Mai 1841

| | 1841


Der Edelmann er schenkt sich fleißig ein

So tröstet euch nun mit diesen Worten untereinander.(1.Thessalon. 4,18) Der Edelmann, er schenkt sich fleißig ein: Ich kenne nur noch diesen Gänsewein. Mein Vater weiland zahlte keine Steuer; das Korn ist wohlfeil jetzt, das Leben teuer. Doch liegt ein Trost in einer alten Sage, die hat sich fortgepflanzt in unsere Tage bei allen Armen, Müden, […]

| | 1841


Wir sollen hübsch im Paradiese bleiben (Wir wollen es nicht haben)

Wir sollen hübsch im Paradiese bleiben und uns wie‘s Adam tat die Zeit vertreiben, und keine Bücher lesen, keine schreiben – wir sollen hübsch im Paradiese bleiben. Wir sollen vom Erkenntnisbaum nicht essen, uns freu´n an allem was uns zugemessen, und des Gebotes nimmermehr vergessen: Wir sollen vom Erkenntnisbaum nicht essen. Das Paradies hat uns […]

| | 1841


Der Ochse brüllt (Vieh – und Virilstimmen)

Der Ochse brüllt, es grunzt das Schwein, die Schafe bläken, die Frösche schrein – Ob schön das lautet ? wird wohl keiner fragen; was läßt sich auch von Bestiensprachen sagen ? Doch brüllt kein Ochs, und es grunzt kein Schwein noch Schafe bläken, und Frösche schrein so untertänigst, jämmerlich wehmütigst als deutsche Untertanen tiefst demütigst […]

| | 1841


Ein Pfaffe bin ich nie gewesen

Pfaffe bin ich nie gewesen, ihr aber sollt mich doch verstehn Ich will euch heute Messe lesen für euch zu Gott dem Herrn flehn ! Und steh ich hier auf steilem Pfade so steh ich doch in Gottes Hand Mein Meßgewand ist Gottes Gnade und die Monstranz mein Vaterland Wir sind der Leib des Herren […]

| | 1841


Das Beten und das Bitten ist erlaubt

Das Beten und das Bitten ist erlaubt, ja, und erlaubt ist alles überhaupt, was niemals nützt den armen Untertanen. Wenn wir an ein Versprechen etwas mahnen, gesetzlich bitten, was wir fordern können, Da will man uns das Bitten auch nicht gönnen, man weist uns ab mit kaltem Hohn zuletzt: Ihr habt die Form verletzt. Der […]

| | 1841


Wir sind geboren hochgeboren

Wenn des Menschen größte Sünde ist, daß er geboren war. (Calderon, „Das Leben ein Traum“) Wir sind geboren, hochgeboren hochwohl- und wohlgeboren wir: Das ist der Weisen und der Toren, des Bürgers und des Adels Bier. Geboren sein ist Titel, Ehr und Ruhm, ein altes treu bewahrtes Heiligtum. Und wirst du nie, mein Volk, auf […]

| | 1841


Gott erhalte den Tyrannen

Gott erhalte den Tyrannen, den Tyrannen Dionys ! Wenn er uns des Heils auch wenig und des Unheils viel erwies, wünsch´ ich doch, er lebe lange, flehe brünstig überdies: Gott erhalte den Tyrannen, den Tyrannen Dionys !“ Eine Alte sprach im Tempel eines Tages dies Gebet. Der Tyrann kam just vorüber, Wüßte gerne, was sie […]

| | 1841


Wie ist die Willkür und Gewalt (Langweilig und schlecht)

Wie ist die Willkür und Gewalt doch in der Welt gemein! Die Welt ist schon so klug und alt und muß doch dienstbar sein! Wann bricht der Freiheit goldener Strahl in unsere Nacht hinein? Wann endet unser Joch einmal, wann unsere Not und Pein? O weh! O weh! Wann unsere Not und Pein? Geduld ist […]

| | 1841


Büßen mußt du deutsche Presse

Büßen mußt du, deutsche Presse, mit Gefängnis und mit Geld, bringst du etwas von Interesse, was den Fremden nicht gefällt. Frankreich pfuscht in deine Sachen, Frankreich hält bei uns Gericht, Frankreich kann es heute machen, daß kein Deutscher Deutsch mehr spricht. Rußland, dieser Geisterzwinger, Rußland steht von fern und droht, Rußland hebt den kleinen Finger: […]

| | 1841


Meistgelesen in: Politische Gedichte


Politische Gedichte von Hoffmann von Fallersleben. Besonders in den Jahren vor der deutschen Revolution 1848/49 schrieb er politische Gedichte, die große Wirkung erzielten.