Trinklieder

-Auf Brüder, laßt uns lustig sein (Gesellschaftslied)

Auf, Brüder, laßt uns lustig sein bei Sang und Becherklang! Stimmt an bei diesem kühlen Wein nur mutig einen Sang! Denn was wir singen, jedes Lied hat die Zensur passiert, auch sonst uns ja kein Leid geschieht, wir sind ja toleriert. Wie singt es sich, wie trinkt es sich doch gar zu schön und gut, […]

Politische Gedichte | Trinklieder | | 1842


-Auf Gesundheit unserer Feinde (Trinklied)

Auf Gesundheit unserer Feinde, stoßet an Mann für Mann ! Sie, die Gründer unseres Strebens, die Entwickler unserer Kraft, unseres höhern geist´gen Lebens in der Kunst und Wissenschaft – Unsere Feinde dort und hier ! ohne sie was wären wir ? Hätten wir uns so gefunden, so zu Freud und Leid verbunden ? Stoßet an […]

Trinklieder | | 2005


-Das Glas in der Rechten (Trinklied)

Das Glas in der Rechten, die Flasch‘ in der Linken, so wollen wir fechten, nicht wanken, nicht sinken ! Krieg dem Durst und Krieg dem Kummer ! Und ein Bündnis mit dem Wein ! Krieg der Nacht und Krieg dem Schlummer ! Schenkt mir Mut und Feuer ein ! Das Glas in der Rechten, die […]

Trinklieder | | 1829


-Den Stöpsel weg und schenket ein (Trinklied)

Den Stöpsel weg ! und schenket ein ! Schenkt ein, daß unser Herz erglühe, und wie die Blum‘ am Sonnenschein, so an der Glut des Weins erblühe ! Den Stöpsel weg ! Dann wird es klar: Was sich in einem Nu gefunden, das ist sogleich für jedes Jahr, ja für die Ewigkeit verbunden. So recht […]

Politische Gedichte | Trinklieder | | 1840


-Den Teufel sah man eines Tags (Verwöhnung)

Den Teufel sah man eines Tags mit einer Seel´ entschweben das war ein ungeratener Sohn vom Flecken Fallersleben. Die Sonne brannte fürchterlich, schwül war es allerorten, als wären plötzlich aufgetan die weiten Himmelspforten. Da schrie das arme Unglückskind: “Ach, hätt´ ich Trank und Speise!” Doch schneller, immer schneller ging dahin die lustige Reise. Bei jedem […]

Gott und Teufel | Trinklieder | | 1840


-Ich liebe den Sang ich liebe den Wein

Ich liebe den Sang, ich liebe den Wein, den Frühling mit seinen Rosen, ich liebe die blühenden Mägdelein, mit ihrem Lächeln und Kosen. Ich möchte verbannen die Sorg´ und das Leid und jegliche trübe Stunde, daß heimlich nur würde die Heiterkeit auf diesem Erdenrunde. Heil dem Herzen, das da strebt die Sünde zu fliehen und […]

Trinklieder | | 1854


-Schenket ein und stoßet an

Schenket ein und stoßet an: Vivat was uns freute ! Ist es auch vor langen Jahren, daß wir flotte Burschen waren, ei, wir sind‘ s noch heute. Auch noch heute haben wir jugendvolle Herzen, und im fröhlichen Vereine wie dereinst bei Sang und Weine Mut genug zu scherzen. Hier soll kein Professor sein, Doktor noch […]

Trinklieder | | 1842


-Sprecht mir nicht von Pyramiden

Sprecht mir nicht von Pyramiden, Mammuttierversteinerung ! Was dem Dichter ist beschieden, lebt und atmet ewig jung Nicht antikenvolle Räume, nicht Papyrus, nicht Mebran können ihn und seine Träume Freud- und lebensvoll umfahn Nicht der Moder in den Grüften, Klosterzell und Burgverlies taugen zu den reinen Lüften, drin erblüht sein Paradies >Weg mit allem Toten, […]

Persönliches | Trinklieder | | 1836


-Wann einst die Flaschen größer werden

Wann einst die Flaschen größer werden wann einst wohlfeiler wird der Wein, dann findet sich vielleicht auf Erden die goldene Zeit noch einmal ein Doch nicht für uns! uns ist geboten in allen Dingen Nüchternheit – die goldne Zeit gehört den Toten uns uns nur die papierne Zeit Ach! kleiner werden unsere Flaschen und täglich […]

Politische Gedichte | Trinklieder | | 1840