Deutsches

-Ach hättest du vom römischen Wesen

Ach ! hättest du vom römischen Wesen und von der römischen Literatur, o Vaterland, doch nichts gelesen, nichts als die römischen Münzen nur ! Doch hat uns Rom mit seinen Waffen nimmer ein solches Leid erdacht, als mit Latein die Laien und Pfaffen über das deutsche Reich gebracht. Deutsch wird der Papst noch eher lernen, […]

Deutsches | | 1841


-Als die Diplomaten tranken (Jusqu´ á la mer)

Als die Diplomaten tranken “Blücher hoch und hoch das Heer! Dem wir Freiheit jetzt verdanken und des Friedens Wiederkehr!” Nun, da sprach der greise Krieger vor der Diplomatenschar er, der mit der Zung´ ein Sieger wie er´s mit dem Schwerte war. “Ernten mögen unsere Erben was wir säten in der Schlacht Mag die Feder nicht […]

Deutsches | 2004


-An Schleswig-Holstein

Ja, er kam, der Tag der Rache Und wie floh der Danebrog als das Paar der deutschen Adler über Schlei und Eider flog Eure Tage sind gezählet euer letzter Tag kommt bald Enden wird´ s wie Sanewirke eure schändliche Gewalt Rühmt euch eurer alten Siege Freut euch, wie ihr uns gequält Recht und Freiheit habt […]

Deutsches | | 1864


-Bier trinken raufen und rauchen

Bummeln und renommieren, Bier trinken, raufen und rauchen Ist der noble Beginn unserer Bureaukratie

Deutsches | | 1849


-Bier und Wein und Tabak = Deutsch

Bier und Wein und Tabak, die drei sind unsere Einheit Gib dem Deutschen nur eins, fühlt er als Deutscher sich schon. Bier und Wein und Tabak, durch eins schon fühlt sich der Deutsche deutscher gib ihm die drei, fühlt er als Deutscher sich ganz.

Deutsches | | 1849


-Das deutsche Nationalgefühl

Eine wahre Geschichte Wie könnt ich mich doch nennen Gänsdarm, das bin ich nicht ! Ich bin ja eine Gensdarme, wie jeder weiß und spricht. “Was, meint Ihr, soll ich sagen, ein Schand-arm ? Wahrlich, nein ! Da müßt ich euch ja schimpfen ! Das fällt mir gar nicht ein !” “Gänsdarm so steht´ s […]

Deutsches | | 1843


-Das Lied vom deutschen Ausländer

Ein Knabe lernte ein Gebet, das sprach er täglich, früh und spät, Er sprach es wo er ging und stand, zu Gott empor für´s Vaterland: Kein Österreich, kein Preußen mehr! Ein einig Deutschland, groß und hehr, Ein freies Deutschland Gott bescher ! Wie seine Berge fest zu Trutz und Wehr Und als der Knabe ward […]

Auf der Flucht | Deutsches | | 1843


-Daß wir so das Fremde lieben (Ausländerei)

Daß wir so das Fremde lieben! Zu dem Fremden hingetrieben sind wir selbst uns fremd geblieben – Deutsch will keiner sein. Nur von Auslands Gnaden sollen wir bestehen wir Lebensvollen, Selbst nichts tun und selbst nichts wollen? Schlag der Teufel drein Sollen wir an uns verzagen? Kein Gefühl im Herzen tragen, nicht einmal zu sagen […]

Deutsches | | 1842


-Der geplagte Teufel

Was hat doch der Teufel zu tun nie darf er ja rasten und ruhn soll holen bald dies und bald das er weiß ja oft selber nicht was. Wie wird ihm bei Tag und bei Nacht das Leben so sauer gemacht ! In Deutschland möchte‘ ich, o nein ! Beim Teufel ein Teufel nicht sein […]

Deutsches | Gott und Teufel | | 1843


-Deutsche Leidenschaft

Wie sie grübeln, wie sie dichten, was das Gut´ und Rechte sei! Wie sie rasch ihr Werk verrichten, eh´ der Zeitpunkt geht vorbei! Seht, wie sie so ernsthaft sitzen, diese Männer voller Mut! Die wie Helden sich erhitzen die wie Helden glühen vor Wut! Kümmert sie, was einst geschehen? Kümmert sie, was jetzt geschieht? Ja, […]

Deutsches | | 1842